- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Wettbewerb auf dem Orangensaftmarkt


Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Zusammenschluss der Orangensaftsparten von Votorantim und Fischer
Die eingehende Untersuchung der Kommission ergab, dass andere etablierte Anbieter weiterhin Wettbewerbsdruck auf das Gemeinschaftsunternehmen ausüben werden


(09.05.11) - Die Europäische Kommission hat nach der EU-Fusionskontrollverordnung die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens genehmigt, in dem die brasilianischen Unternehmensgruppen Votorantim und Fischer ihre Orangensaftsparten zusammenfassen wollen. Obwohl durch den Zusammenschluss der weltweit größte Großhandels-Anbieter von Orangensaft entsteht, kam die Kommission nach einer eingehenden Prüfung dennoch zu dem Schluss, dass eine Reihe von in Europa und weltweit tätigen Unternehmen weiterhin einen ausreichenden Wettbewerbsdruck ausüben wird.

Der für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsident der Kommission, Joaquín Almunia, erklärte: "Durch eine sorgfältige und umfassende Prüfung des Vorhabens konnte sich die Kommission davon überzeugen, dass es weiterhin genügend Wettbewerb auf dem Markt geben wird und den europäischen Verbrauchern keine Nachteile entstehen werden."

Die beiden brasilianischen Unternehmen Votorantim und Fischer meldeten Ende November 2010 bei der Kommission das Vorhaben an, ihre in der Orangensaftbranche tätigen Tochterunternehmen Citrovita bzw. Citrosuco zusammenzulegen. Da ihre Umsätze in Europa über den Schwellenwerten liegen, ab denen für Fusionen und Übernahmen die EU-Fusionskontrollvorschriften gelten, beantragten Votorantim und Fischer bei der Kommission die Freigabe des geplanten Zusammenschlusses.

Die Kommission leitete im Januar eine eingehende Prüfung ein, da sie Bedenken hatte, dass das zusammengeschlossene Unternehmen möglicherweise in der Lage sein würde, von seinen Kunden höhere Preise zu fordern. Mit dem geplanten Joint Venture wird der weltweit größte Orangensaft-Hersteller und -Lieferant für Unternehmen geschaffen, die Endverbrauchern Marken- und Eigenmarkenprodukten anbieten. Auch bei einer Reihe von Nebenerzeugnissen, die während der Saftgewinnung anfallen, wie Orangenöle und -essenzen, Fruchtfleisch und Citruspellets, wird das neu aufgestellte Unternehmen über eine starke Marktposition verfügen. Die Nebenerzeugnisse werden für die Herstellung von Chemikalien und Lösungsmitteln, Aromen und Duftstoffen, Farben, Kosmetika und Tiernahrung verwendet. Die Tätigkeiten der beiden Unternehmen überschneiden sich am deutlichsten auf dem Markt für gefrorenes Orangensaftkonzentrat (FCOJ).

Die eingehende Untersuchung der Kommission ergab, dass andere etablierte Anbieter weiterhin Wettbewerbsdruck auf das Gemeinschaftsunternehmen ausüben werden, trotz dessen führender Stellung auf dem Orangensaftmarkt. Es zeigte sich, dass der Zugang dieser Anbieter zu frischen Orangen nicht eingeschränkt würde und sie daher in der Lage wären, eventuellen Strategien des neuen Gemeinschaftsunternehmens, durch eine Verringerung der Ausbringungsmenge die Preise zu erhöhen, entgegenzuwirken. Außerdem stellte die Kommission fest, dass viele Kunden mehrere Bezugsquellen haben und die Kosten eines Anbieterwechsels niedrig sind, da es sich bei dem von dem geplanten Gemeinschaftsunternehmen und seinen Wettbewerbern produzierten Orangensaft um ein Massenprodukt handelt.

Im Rahmen der Untersuchung konnte zudem ausgeschlossen werden, dass mit der Schaffung des Gemeinschaftsunternehmens das Risiko von Absprachen auf dem Orangensaftmarkt steigen könnte, da das Vorhaben die asymmetrische Verteilung der Marktanteile zwischen den Hauptakteuren weiter verstärken würde und die derzeitige Situation nicht dahingehend zu ändern scheint, dass die Absprachen wahrscheinlicher, stabiler oder wirksamer würden.

Die Kommission zog außerdem den Schluss, dass das geplante Gemeinschaftsunternehmen keine wettbewerbsschädlichen Auswirkungen auf den Markt für Orangensaft haben würde, der nicht aus Konzentrat erzeugt wird (NFC – not from concentrate). Citrovita ist auf diesem Markt derzeit nicht tätig, hätte aber ein potenzieller Wettbewerber für Citrosuco sein können.

Im Hinblick auf die Nebenerzeugnisse, die bei der Gewinnung von Orangensaft anfallen, kam die Kommission zu dem Ergebnis, dass dieselben Unternehmen, die auch jetzt schon auf dem Orangensaftmarkt tätig sind, weiterhin Wettbewerbsdruck auf das Gemeinschaftsunternehmen ausüben werden. Ferner gibt es für einige der Nebenerzeugnisse bei bestimmten Endanwendungen Alternativen.

Die Kommission gelangte daher zu dem Schluss, dass das Rechtsgeschäft den wirksamen Wettbewerb weder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) noch in einem wesentlichen Teil desselben erheblich beeinträchtigen wird.

Hintergrundinformationen zu den Unternehmen
Votorantim, ein großer Industriekonzern, ist u. a. in den Bereichen Zement und Beton, Bergbau und Metallurgie, Papier, Finanzdienstleistungen sowie Chemikalien tätig. In der Orangensaftbranche ist Votorantim über seine Tochtergesellschaft Citrovita aktiv, die gefrorenes Orangensaftkonzentrat (FCOJ – frozen concentrated orange juice) erzeugt und vertreibt. Als FCOJ wird Orangensaft bezeichnet, dem vor dem Transport überschüssiges Wasser entzogen wird und der vor dem Endverbrauch wieder verdünnt werden muss.

Fischer erbringt Seeverkehrsdienstleistungen für Erdölplattformen und ist über seine Tochtergesellschaft Citrosuco in der Produktion und im Großhandelsverkauf von Fruchtsaft (einschließlich FCOJ und NFC) tätig. Im Gegensatz zu gefrorenem Orangensaftkonzentrat wird nicht aus Konzentrat gewonnener Saft keinem Eindampfungsprozess unterzogen und behält daher sein ursprüngliches Volumen.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren
1989 wurde die Kommission damit betraut, Fusionen und Übernahmen zwischen Unternehmen zu prüfen, sofern deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung). Die Kommission genehmigt den weitaus größten Teil der Zusammenschlüsse ohne Bedingungen. Wenn das Vorhaben jedoch zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Wettbewerbs führen oder sich nachteilig auf die Verbraucher auswirken würde, kann sie die Genehmigung von Abhilfemaßnahmen abhängig machen oder den Zusammenschluss ganz untersagen.

Nach der Anmeldung eines Zusammenschlusses hat die Kommission in der Regel 25 Arbeitstage Zeit, um zu entscheiden, ob sie das Rechtsgeschäft im Vorprüfverfahren (Phase I) genehmigt oder eine eingehende Prüfung (Phase II) einleitet. Eingehende Untersuchungen dauern in der Regel 90 bis 105 Arbeitstage.
(Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Anwendung der Datenschutzvorschriften

    80 Prozent der Deutschen haben von den neuen europäischen Datenschutzvorschriften gehört, aber nicht immer machen die Menschen ausreichend von ihren Rechten Gebrauch. So liest sich nur jeder zehnte Deutsche die Datenschutzerklärungen vollständig durch, EU-weit sind es 13 Prozent. Das geht aus einem veröffentlichten Eurobarometer hervor, das die Europäische Kommission anlässlich des ersten Jahres der Anwendung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) veröffentlicht hat. Die Kommission startet ab sofort eine Sensibilisierungskampagne, mit der die Bürger ermutigt werden sollen, Datenschutzerklärungen durchzulesen und ihre Datenschutzeinstellungen so zu optimieren, dass sie nur noch solche personenbezogenen Daten mitteilen, zu deren Preisgabe sie bereit sind.

  • Herstellung eigen hergestellter Sprengstoffe

    Substanzen, die für die Eigenherstellung von Explosivstoffen verwendet werden können, werden in der EU künftig strenger kontrolliert. Der Rat hat eine Verordnung angenommen, mit der die Vermarktung und Verwendung von Ausgangsstoffen für Explosivstoffe in der gesamten EU strenger geregelt wird. Ziel ist es, die Verfügbarkeit dieser Stoffe für die Allgemeinheit einzuschränken und sicherzustellen, dass verdächtige Transaktionen entlang der Lieferkette entsprechend gemeldet werden.Mit den neuen Vorschriften wird der Zugang zu chemischen Stoffen, die für die Eigenherstellung von Explosivstoffen verwendet werden können, weiter eingeschränkt. Ziel ist es, angesichts der zunehmenden Bedrohung der öffentlichen Sicherheit durch Terrorismus und andere schwere Straftaten die illegale Herstellung von Explosivstoffen zu verhindern.

  • Bekämpfung von Desinformation

    Die EU-Kommission hat als Beitrag zum Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs eine erste Bilanz zur Bekämpfung von Desinformation rund um die Europawahl gezogen. "Wir sind davon überzeugt, dass wir die Auswirkungen von Desinformationskampagnen - auch von ausländischen Akteuren - durch unsere Anstrengungen, darunter die verstärkte Koordinierung zwischen der EU und den Mitgliedstaaten, begrenzen konnten. Es bleibt aber noch immer viel zu tun. Die Wahlen zum Europäischen Parlament waren schließlich nicht frei von Desinformation. Das dürfen wir so nicht als normal hinnehmen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Kommission und der Hohen Vertreterin für die Außen- und Sicherheitspolitik. "Böswillige Akteure ändern ständig ihre Strategien. Wir müssen stets versuchen, ihnen voraus zu sein. Die Bekämpfung von Desinformation ist eine gemeinsame, langfristige Herausforderung für die EU-Organe und die Mitgliedstaaten."

  • Eigen- und Fremdkapitalinvestitionen

    Neue Regeln werden es den Versicherern erleichtern, in langfristig in Unternehmen zu investieren, besonders in kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die derzeitige Höhe der Eigenkapitalanforderungen (Solvency II) macht es für die Versicherer kostspielig, KMU zu finanzieren. Das gilt besonders für langfristige Eigen- und Fremdkapitalinvestitionen. Fortan müssen Versicherer dafür weniger Kapital zurücklegen. Das dürfte Investitionen des privaten Sektors für die Realwirtschaft mobilisieren - ein zentrales Ziel der Kapitalmarktunion.

  • Einheitliche Testmethodik für Lebensmittel

    Die Europäische Kommission hat die Ergebnisse einer europaweiten Untersuchung von Lebensmittelprodukten veröffentlicht. Es wurde kein Ost-West-Unterschied bei der Zusammensetzung von Markenlebensmitteln festgestellt, aber ein Drittel der getesteten Produkte, die als identisch oder ähnlich vermarktet wurden, wies eine unterschiedliche Zusammensetzung auf. Tibor Navracsics, Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport und zuständig für die Gemeinsame Forschungsstelle, erklärte: "Es gibt unter den europäischen Verbraucherinnen und Verbrauchern die Wahrnehmung, dass von ihnen erworbene Markenlebensmittel sich von einschlägigen anderswo erhältlichen Produkten unterscheiden und - möglicherweise - schlechter sind. Die Kommission hat ihren wissenschaftlichen Dienst beauftragt, zu der objektiven Bewertung, wie verbreitet solche Unterschiede im Binnenmarkt sind, beizutragen. Die Bilanz fällt gemischt aus: Zwar ist zu begrüßen, dass sich hinsichtlich der Zusammensetzung von Markenlebensmitteln keine Anzeichen für eine Kluft zwischen Ost und West feststellen ließen, doch erfüllt es mich mit Sorge, dass knapp ein Drittel der geprüften Produkte eine unterschiedliche Zusammensetzung aufwies, aber als identisch oder ähnlich vermarktet wurde."