- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Verwaltung und Regulierung des Internets


Verwaltung und Regulierung des Internets; IANA-Vertragsentwurf beinhaltet insbesondere eindeutige und verbindliche Vorschriften für den Fall eines Interessenkonflikts
Nach Ansicht der Kommission sollte ein Auftragnehmer der IANA stärker auf die Einhaltung geltenden Rechts achten


(29.11.11) - Die Europäische Kommission ist erfreut darüber, dass ihre Initiative hinsichtlich einer fortschrittlicheren Verwaltung und Regulierung des Internets seitens der US-Regierung zur Aufnahme einer ganzen Reihe der Änderungsvorschläge in den mit Ablauf des Monats März 2012 geltenden Vertrag der Behörde für die Vergabe von Internet-Adressen (IANA) geführt hat.

Die Kommission begrüßt die Tatsache, dass die US-Regierung Ausschreibungsunterlagen für den Auftrag zur Verwaltung der Bezeichnungs- und Nummerierungssysteme, mit denen das Internet auch künftig weltweit funktionsfähig bleiben soll, veröffentlicht hat. Die neue Ausschreibung unterliegt einem wettbewerblichen Bieterverfahren, das dazu beitragen soll, in einer Art Okösystem für die Verwaltung und Regulierung des Internet mit einer Vielfalt an Akteuren auch künftig die Transparenz, Unabhängigkeit und Zuverlässigkeit der Auftragnehmer der Behörde für die Vergabe von Internet-Adressen zu stärken.

Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, erklärte hierzu:

"Die Ausschreibung im Rahmen des neuen IANA-Vertrags stellt auf dem Weg zur globalen Verwaltung und Regulierung des Internets eindeutig einen Fortschritt dar. Mit einem Mehr an Transparenz, Unabhängigkeit und Zuverlässigkeit bei der Verwaltung der Bezeichnung von Domänen im Internet ebenso wie anderer Ressourcen wird die Rolle des Internet als global verfügbares Werkzeug gestärkt."

Der Vertragsentwurf beinhaltet insbesondere eindeutige und verbindliche Vorschriften für den Fall eines Interessenkonflikts. Der nächste Auftragnehmer der IANA wird Maßnahmen treffen müssen, mit denen Tätigkeiten oder Situationen, die tatsächlich oder auch nur dem Anschein nach eine unparteiische und objektive Vertragsdurchführung beeinträchtigen können, verhindert werden Ferner muss er auch für eine schriftliche Festlegung seiner Strategie zur Verhinderung von Interessenkonflikten sorgen, die Sanktionen ermöglicht, wobei sowohl potenzielle als auch tatsächliche Konflikte auf Grund von persönlichen Beziehungen oder von Bevorzugung, finanziellem Gewinn, einer bestimmten Beschäftigung oder einer daran anschließenden Tätigkeit zu berücksichtigen sind. Eine Strafmaßnahme kann u. a. darin bestehen, dass seitens der IANA der Vertrag gekündigt wird.

Die Kommission vertritt seit langem die Ansicht, dass strenge Grundsätze zur Verhinderung von Interessenkonflikten im Rahmen von Entscheidungsprozessen künftiger IANA-Auftragnehmer entscheidend zur qualitativen Verbesserung beitragen werden.

Auf Betreiben der Kommission heißt es in dem Vertragsentwurf überdies, dass bei Einführung neuer Domänen der höchsten Ebene (z. B. dot.museum oder dot.movie) bzw. bei einer Änderung bestehender Domänen der nächste Auftragnehmer der IANA im Einzelfall nachweisen muss, inwieweit der zugrunde liegende Prozess der Entscheidungsfindung dem öffentlichen Interesse dienlich war.

Nach Ansicht der Kommission sollte ein Auftragnehmer der IANA stärker auf die Einhaltung geltenden Rechts (z. B. den in der Europäischen Union geltenden Rechten zum Schutz personenbezogener Daten) achten. Die Kommission wird auch weiterhin als Teil ihrer Anstrengungen zur langfristigen Gewährleistung einer effizienten Verwaltung und Steuerung des Internet mit vielfältigen Akteuren im öffentlichen Interesse in künftigen Verträgen sowohl aus grundsätzlichen Erwägungen als auch zur Steigerung der Effizienz für die Aufnahme entsprechender Bestimmungen eintreten. In diesem Zusammenhang nimmt die Kommission mit Bedauern zur Kenntnis, dass sich an der Ausschreibung für den künftigen IANA-Vertrag lediglich amerikanische Unternehmen beteiligen dürfen.

Hintergrund
Die Behörde für die Vergabe von Internet-Adressen (IANA) ist eine der ältesten Einrichtungen im Bereich des Internet; ihre Tätigkeit reicht zurück bis in die Siebziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts. Diese Behörde konzentriert sich schwerpunktmäßig auf drei Bereiche:

>> das Domänennamensystem und die entsprechenden Root-Server, die .int und die .arpa-Domänen sowie ein praktisches Mittel zur Internationalisierung von Domänennamen werden von der IANA verwaltet,

>> Nummernressourcen: Die IANA ist zuständig für die Koordinierung des globalen Pools von IP- und AS-Nummern, die sie regionalen Internet-Registern zuweist.

>> Die sogenannten "IANA Functions" (Aufgaben der IANA) werden derzeit im Rahmen einer Vereinbarung mit der US-Regierung, die im März 2012 ausläuft, von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) wahrgenommen.

Laut Angaben in der Ausschreibung muss es sich beim Auftragnehmer der IANA hinsichtlich der Besitzverhältnisse und des Betriebs um ein rein amerikanisches Unternehmen handeln, und die Geschäftstätigkeit sowie sämtliche Systeme sollen primär in den Vereinigten Staaten verbleiben.

Informationen
Website zur Digitalen Agenda: http://ec.europa.eu/digital-agenda
(Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Doppelte Nichtbesteuerung in Luxemburg

    Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die Nichtbesteuerung bestimmter Gewinne von McDonald's in Luxemburg keine unzulässige staatliche Beihilfe darstellt, da sie mit dem luxemburgischen Steuerrecht und dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Luxemburg und den USA im Einklang stand. Gleichzeitig begrüßt die Kommission die Maßnahmen, die Luxemburg ergriffen hat, um eine doppelte Nichtbesteuerung in Zukunft zu vermeiden. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Die Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften geprüft, ob die doppelte Nichtbesteuerung bestimmter Gewinne von McDonald's darauf zurückzuführen war, dass Luxemburg sein nationales Recht und das Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA zugunsten von McDonald's falsch angewendet hat. Nach den EU-Beihilfevorschriften dürfen die Mitgliedstaaten keine unfairen, nur bestimmten Unternehmen vorbehaltene Vorteile gewähren, und diese Grundregel gilt auch für unzulässige Steuervorteile. Unsere eingehende Prüfung hat jedoch ergeben, dass die doppelte Nichtbesteuerung in diesem Fall auf einer Inkompatibiliät zwischen dem luxemburgischen und dem US-Steuerrecht und nicht auf eine Sonderbehandlung durch Luxemburg zurückzuführen ist. Luxemburg hat daher nicht gegen die EU-Beihilfevorschriften verstoßen.

  • Wirksame strukturelle Abhilfemaßnahmen

    Die Europäische Kommission hat Hutchison nach der EU-Fusionskontrollverordnung die Genehmigung erteilt, die alleinige Kontrolle über das derzeit gemeinsam mit VEON kontrollierte Unternehmen Wind Tre zu übernehmen. Hutchison bleibt für die Erfüllung der Auflagen des Beschlusses verantwortlich, mit dem die Kommission 2016 die Gründung von Wind Tre genehmigt hatte. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Der Beschluss zeigt, dass die strukturellen Abhilfemaßnahmen, die die Kommission im Jahr 2016 als Voraussetzung für die Genehmigung der Gründung von Wind Tre akzeptiert hatte, wirksam waren. Diese Maßnahmen haben nicht nur zur Wahrung des Wettbewerbs auf dem italienischen Mobilfunkmarkt beigetragen, sondern auch neue Wettbewerbsanreize geschaffen. Damit die italienischen Verbraucher auch in Zukunft hochwertige Mobilfunkdienste zu fairen Preisen nutzen können, muss sichergestellt werden, dass die Abhilfemaßnahmen vollständig umgesetzt werden."

  • Geldwäschebekämpfung im Finanzsektor

    Am 12. September 2018 erklärte Präsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union: "Die Europäer erwarten, dass die Europäische Union sie beschützt. Aus diesem Grund schlagen wir auch neue Maßnahmen vor, um effektiv und grenzüberschreitend gegen Geldwäsche vorgehen zu können." Um die Risiken von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung besser eindämmen zu können, schlägt die Kommission eine weitere Verstärkung der Beaufsichtigung der Finanzinstitute in der EU vor. Auch wenn die EU bereits über strenge Vorschriften zur Geldwäschebekämpfung verfügt, haben die jüngsten Fälle von Geldwäsche, zu denen es bei einigen Banken in der EU gekommen ist, doch die Befürchtung geweckt, dass diese Vorschriften in der EU nicht immer wirksam überwacht und durchgesetzt werden. Dies stellt nicht nur ein Risiko für die Integrität und Reputation des europäischen Finanzsektors dar, sondern kann sich auch auf die finanzielle Stabilität bestimmter Banken auswirken. Im Rahmen der umfassenderen Bemühungen um Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion schlägt die Europäische Kommission daher vor, die Verordnung zur Errichtung der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) zu ändern, um deren Rolle bei der Beaufsichtigung des Finanzsektors in Sachen Geldwäschebekämpfung zu stärken.

  • Durchsetzung der EU- Wettbewerbsregeln

    Der Europäische Rechnungshof hat ein Hintergrundpapier über die Durchsetzung der EU- Wettbewerbsregeln veröffentlicht. Hintergrundpapiere liefern Informationen zu einer laufenden Prüfungsaufgabe und sollen all denjenigen als Informationsquelle dienen, die sich für bestimmte geprüfte Politikbereiche und/oder Programme interessieren. Das veröffentlichte Hintergrundpapier beruht auf den Vorarbeiten für eine derzeit laufende Prüfung zur wirksamen Durchsetzung der EU-Wettbewerbsregeln durch die Europäische Kommission. Die Wettbewerbspolitik deckt wettbewerbswidriges Verhalten, Fusionen und staatliche Beihilfen ab.

  • Zugang zu terroristischen Online-Inhalten

    Eine rasche Erkennung und Entfernung terroristischer Online-Inhalte ist von entscheidender Bedeutung, um eine weitere Verbreitung über andere Plattformen hinweg zu verhindern. Allein im Januar 2018 wurden fast 700 neue offizielle Propagandabeiträge vom sogenannten Islamischen Staat (Da'esh) online verbreitet, was eine sehr reale Gefahr für die europäische Gesellschaft darstellt. Die Fähigkeit, diese Art von Propaganda rasch über Plattformen hinweg zu verbreiten, erfordert eine ebenso rasche Reaktion. Zwar wurden durch freiwillige Initiativen, u. a. im Rahmen des EU-Internetforums, positive Ergebnisse erzielt, terroristische Propaganda ist jedoch im Netz nach wie vor leicht zugänglich und Reaktionsumfang und ?geschwindigkeit schwanken weiterhin. In einigen Fällen haben Internetplattformen keine freiwilligen Anstrengungen unternommen oder keine ausreichend soliden Maßnahmen ergriffen, um den Zugang zu terroristischen Online-Inhalten zu verringern. Darüber hinaus beschränken unterschiedliche Verfahren und in einigen Fällen unterschiedliche Regulierungsmaßnahmen in den Mitgliedstaaten die Wirksamkeit und Effizienz der Zusammenarbeit zwischen Behörden und Hosting-Diensten.