- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Wettbewerb durch gut etablierte Anbieter


Europäische Kommission genehmigt die geplante Übernahme von MAN durch Volkswagen
Fusionskontrolle: Kommission untersuchte die Auswirkungen der geplanten Transaktion auf die Märkte für schwere Lastkraftwagen, Busse, Chassis sowie Dieselmotoren


(12.10.11) - Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von MAN SE durch die Volkswagen AG nach der EU-Fusionskontrollverordnung freigegeben. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass auch nach dem Zusammenschluss im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) weiterhin ausreichend Wettbewerb durch gut etablierte Anbieter gewährleistet sein würde.

Die Kommission hat die Auswirkungen der geplanten Transaktion auf die Märkte für schwere Lastkraftwagen, Busse, Chassis sowie Dieselmotoren untersucht.

Das durch die Fusion entstehende Unternehmen hätte in Bezug auf schwere Lastkraftwagen einen großen Marktanteil in einigen nationalen Märkten und wäre darüber hinaus Marktführer in Europa. In Hinblick auf Busse wäre das fusionierte Unternehmen der zweigrößte Lieferant in Europa und für bestimmte Subsegmente zudem Markführer in einigen Mitgliedsstaaten.

Die Ermittlungen der Kommission ergaben allerdings, dass auf den europäischen Märkten für schwere Lastkraftwagen und Busse auch nach der Fusion jeweils ausreichend Wettbewerb durch gut etablierte Anbieter wie z.B. Daimler, Volvo, Iveco, DAF für Lastkraftwagen bzw. Daimler, Volvo, Iveco, Solaris und VDL für Busse, gewährleistet ist.

Darüber hinaus bestätigte die große Mehrheit von Wettbewerbern und Abnehmern gegenüber der Kommission, dass es seit der Freigabe der Fusion zwischen MAN und Scania in 2006, die jedoch aus anderen Gründen nicht vollzogen wurde, auf den Märkten für Busse und schwere Lastkraftwagen, keine wesentlichen Änderungen gab.

MAN/Volkswagen sind beide zu einem gewissen Grad als Hersteller von Marinedieselmotoren, Industriemotoren sowie Motoren für Dieselaggregate aktiv. Die Untersuchungen der Kommission haben jedoch gezeigt, dass die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Beeinträchtigungen auf den Wettbewerb im Einheitlichen EWR haben würde, da die Produkte der Parteien in den meisten Fällen nicht direkt miteinander konkurrieren. Zudem gewährleistet eine Anzahl anderer gut auf dem Markt etablierter Unternehmen, wie beispielsweise Caterpillar, Tognum, Volvo oder Cummins einen ausreichenden Wettbewerb.

Die beabsichtigte Übernahme wurde am 22 August 2011 bei der Kommission angemeldet.

Hintergrund
Volkswagen ist ein deutsches Unernehmen, das überwiegend in der Entwicklung Herstellung und dem Absatz von Kraftfahrzeugen tätig ist. Zudem kontrolliert Volkswagen das schwedische Unternehmen Scania AB, das schwere Lastkraftwagen und Busse herstellt und vermarktet. Daneben produziert und vermarktet Scania Industrie- und Bootsmotoren für verschiedene Anwendungen, sowie Motoren für den Einsatz in Dieselaggregaten.

MAN ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Hauptsitz in München. MAN produziert und vermarktet Nutzfahrzeuge, Lastkraftwagen, Busse, Turbomaschinen, sowie Maschinenbauerzeugnisse, Spezialgetriebe und Motoren, inklusive Marinedieselmotoren, Industriemotoren und Motoren für Dieselaggregate.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren
Die Kommission ist seit 1989 befugt, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung). Sie hat die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Zusammenschlüsse den wirksamen Wettbewerb weder im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) noch in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern.

Der weitaus größte Teil der Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Routineprüfung genehmigt. Nach der Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie den Zusammenschluss genehmigt (Phase I) oder ein eingehendes Prüfverfahren einleitet (Phase II). (Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Bekämpfung von Geldwäsche

    Die Fünfte Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft getreten. Die neuen Vorschriften, die von der Kommission im Juli 2016 vorgeschlagen wurden, schaffen mehr Transparenz in Bezug auf die tatsächlichen Eigentümer von Unternehmen und gehen gegen die Terrorismusfinanzierung vor. Die EU- Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, Vera Jourová, erklärte: "Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung des EU-Rechtsrahmens für die Bekämpfung von Finanzkriminalität und Terrorismusfinanzierung. Mit der Fünften Geldwäscherichtlinie werden wir Geldwäsche noch wirksamer bekämpfen können. Wir müssen alle Schlupflöcher schließen: Lücken in einem Mitgliedstaat haben Folgen für alle anderen Mitgliedstaaten. Ich fordere die Mitgliedstaaten daher auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und ihre nationalen Vorschriften so bald wie möglich entsprechend zu überarbeiten."

  • Mobilität nicht personenbezogener Daten

    Mit der Verordnung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten haben das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission eine politische Einigung über einen neuen Grundsatz erzielt, mit dem Datenlokalisierunganforderungen aufgehoben werden und gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass die zuständigen Behörden für ordnungspolitische Kontrollzwecke Zugang zu Daten haben. Die Verordnung gilt nur für nicht personenbezogene Daten. Dabei handelt es sich um Daten, die sich nicht auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen, wie etwa anonymisierte und zwischen Maschinen ausgetauschte Daten.

  • Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem schließen

    Die Europäische Kommission begrüßt, dass die EU-Mitgliedstaaten in der Frage der neuen Instrumente zur Schließung von Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem eine politische Einigung erzielt haben. Diese Lücken können zu umfangreichem Mehrwertsteuerbetrug führen, der die nationalen Haushalte der EU-Mitgliedstaaten jedes Jahr 50 Mrd. EUR kostet. Die neuen Maßnahmen, die von der Kommission im November 2017 vorgeschlagen worden sind, sollen das Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten stärken, damit diese mehr Informationen austauschen können, und die Zusammenarbeit zwischen den nationalen Steuerbehörden und den Strafverfolgungsbehörden fördern. Nach ihrem Inkrafttreten können Mitgliedstaaten mehr sachdienliche Informationen austauschen und im Kampf gegen kriminelle Organisationen, einschließlich Terroristen, enger zusammenarbeiten.

  • Europäischer Datenraum für alle Arten von Daten

    Das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission haben eine politische Einigung über neue Vorschriften erzielt, die die Speicherung und Verarbeitung von Daten überall in der EU ohne ungerechtfertigte Einschränkungen ermöglichen werden. Außerdem werden die neuen Vorschriften die Schaffung einer wettbewerbsfähigen Datenwirtschaft im digitalen Binnenmarkt unterstützen. Hierzu erklärte Andrus Ansip, der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident: "Datenlokalisierungsbeschränkungen sind Anzeichen für Protektionismus, der in einem Binnenmarkt fehl am Platz ist. Nach dem freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr haben wir mit dieser Einigung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten den nächsten Schritt getan, um technologische Innovationen und neue Geschäftsmodelle voranzubringen und einen europäischen Datenraum für alle Arten von Daten zu schaffen."

  • Festlegung von Standards für Gleichstellungsstelle

    Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten eine Reihe von Maßnahmen empfohlen, mit denen gewährleistet werden soll, dass die Gleichstellungsstellen die Bürgerinnen und Bürger effektiv schützen und Diskriminierungen bekämpfen. Der Erste Vizepräsident Frans Timmermans äußerte sich folgendermaßen zu der Problematik: "Die Gewährleistung der Gleichstellung gehört zwar zu den Grundwerten der Europäischen Union, ist aber nicht selbstverständlich. Wir brauchen gute Gesetze und starke und unabhängige Gleichstellungsstellen, die unsere Grundprinzipien und -werte verteidigen, damit die Opfer von Diskriminierungen Gerechtigkeit erfahren können." Die für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung zuständige Kommissarin V?ra Jourová fügte hinzu: "Für Diskriminierung ist in der EU kein Platz. Opfer oder Zeugen von Diskriminierungen sollten wissen, an wen sie sich wenden können, und die Gleichstellungsstellen sind da, um ihnen in diesen Fällen zu helfen. Wir müssen dafür sorgen, dass die nationalen Gleichstellungsstellen unabhängig sind und über ausreichende Mittel verfügen, um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können. Eine ihrer zentralen Aufgaben ist es, sicherzustellen, dass alle Bürger die gleichen Rechte und Chancen haben."