- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Wettbewerb durch gut etablierte Anbieter


Europäische Kommission genehmigt die geplante Übernahme von MAN durch Volkswagen
Fusionskontrolle: Kommission untersuchte die Auswirkungen der geplanten Transaktion auf die Märkte für schwere Lastkraftwagen, Busse, Chassis sowie Dieselmotoren


(12.10.11) - Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von MAN SE durch die Volkswagen AG nach der EU-Fusionskontrollverordnung freigegeben. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass auch nach dem Zusammenschluss im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) weiterhin ausreichend Wettbewerb durch gut etablierte Anbieter gewährleistet sein würde.

Die Kommission hat die Auswirkungen der geplanten Transaktion auf die Märkte für schwere Lastkraftwagen, Busse, Chassis sowie Dieselmotoren untersucht.

Das durch die Fusion entstehende Unternehmen hätte in Bezug auf schwere Lastkraftwagen einen großen Marktanteil in einigen nationalen Märkten und wäre darüber hinaus Marktführer in Europa. In Hinblick auf Busse wäre das fusionierte Unternehmen der zweigrößte Lieferant in Europa und für bestimmte Subsegmente zudem Markführer in einigen Mitgliedsstaaten.

Die Ermittlungen der Kommission ergaben allerdings, dass auf den europäischen Märkten für schwere Lastkraftwagen und Busse auch nach der Fusion jeweils ausreichend Wettbewerb durch gut etablierte Anbieter wie z.B. Daimler, Volvo, Iveco, DAF für Lastkraftwagen bzw. Daimler, Volvo, Iveco, Solaris und VDL für Busse, gewährleistet ist.

Darüber hinaus bestätigte die große Mehrheit von Wettbewerbern und Abnehmern gegenüber der Kommission, dass es seit der Freigabe der Fusion zwischen MAN und Scania in 2006, die jedoch aus anderen Gründen nicht vollzogen wurde, auf den Märkten für Busse und schwere Lastkraftwagen, keine wesentlichen Änderungen gab.

MAN/Volkswagen sind beide zu einem gewissen Grad als Hersteller von Marinedieselmotoren, Industriemotoren sowie Motoren für Dieselaggregate aktiv. Die Untersuchungen der Kommission haben jedoch gezeigt, dass die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Beeinträchtigungen auf den Wettbewerb im Einheitlichen EWR haben würde, da die Produkte der Parteien in den meisten Fällen nicht direkt miteinander konkurrieren. Zudem gewährleistet eine Anzahl anderer gut auf dem Markt etablierter Unternehmen, wie beispielsweise Caterpillar, Tognum, Volvo oder Cummins einen ausreichenden Wettbewerb.

Die beabsichtigte Übernahme wurde am 22 August 2011 bei der Kommission angemeldet.

Hintergrund
Volkswagen ist ein deutsches Unernehmen, das überwiegend in der Entwicklung Herstellung und dem Absatz von Kraftfahrzeugen tätig ist. Zudem kontrolliert Volkswagen das schwedische Unternehmen Scania AB, das schwere Lastkraftwagen und Busse herstellt und vermarktet. Daneben produziert und vermarktet Scania Industrie- und Bootsmotoren für verschiedene Anwendungen, sowie Motoren für den Einsatz in Dieselaggregaten.

MAN ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Hauptsitz in München. MAN produziert und vermarktet Nutzfahrzeuge, Lastkraftwagen, Busse, Turbomaschinen, sowie Maschinenbauerzeugnisse, Spezialgetriebe und Motoren, inklusive Marinedieselmotoren, Industriemotoren und Motoren für Dieselaggregate.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren
Die Kommission ist seit 1989 befugt, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung). Sie hat die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Zusammenschlüsse den wirksamen Wettbewerb weder im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) noch in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern.

Der weitaus größte Teil der Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Routineprüfung genehmigt. Nach der Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie den Zusammenschluss genehmigt (Phase I) oder ein eingehendes Prüfverfahren einleitet (Phase II). (Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Umsetzung des Verhaltenskodex freiwillig

    Die Kommission hat neue Quellensteuer-Leitlinien vorgelegt, die die Kosten für die Mitgliedstaaten senken und die Verfahren für grenzübergreifend tätige Anleger in der EU vereinfachen sollen. Der neue Verhaltenskodex bietet Lösungen für Anleger, die wegen der Art und Weise, wie Quellensteuern erhoben werden, zweimal Steuern auf die Erträge zahlen müssen, die sie mit grenzüberschreitenden Investitionen erzielen. Eine Quellensteuer ist eine Steuer, die an der Quelle in dem EU-Land einbehalten wird, in dem Erträge aus Investitionen wie Dividenden, Zinsen oder Lizenzgebühren anfallen. Durch die Einbehaltung können die Mitgliedstaaten sicherstellen, dass die Steuern bei grenzüberschreitenden Transaktionen ordnungsgemäß erhoben werden.

  • EU-Vorschriften zu Pestiziden

    In Reaktion auf die Europäische Bürgerinitiative "Verbot von Glyphosat und Schutz von Menschen und Umwelt vor giftigen Pestiziden" hat die Europäische Kommission für das kommende Frühjahr einen Vorschlag für einen Rechtsakt angekündigt, mit dem die Transparenz und die Qualität der Studien bei der wissenschaftlichen Wirkstoffbewertung verbessert werden sollen. Das Verfahren für die Zulassung, die Beschränkung oder das Verbot von Pestiziden soll künftig transparenter gestaltet werden. In ihrer Mitteilung geht die Kommission auf die Bürgerinitiative ein und erläutert die EU-Vorschriften zu Pestiziden.

  • Register delegierter Rechtsakte

    Ein neues Online-Register macht es ab sofort leichter, EU-Beschlüsse in Form von delegierten Rechtsakten zu finden und nachzuverfolgen. Delegierte Rechtsakte dienen der Ergänzung oder Änderung von EU-Rechtsvorschriften und sehen oft technisch aus, sind aber oft politisch sensibel. Außerdem einigten sich Parlament, Rat und Kommission darauf, im neuen Jahr die Verhandlungen über ein verbindliches Transparenzregister für Interessenvertreter bei allen drei EU-Organen zu beginnen.

  • Regulierungsaufsicht auf dem EU-Paketzustellmarkt

    Die Preise für die Zusendung im Ausland gekaufter Geschenke und Waren können künftig von Verbrauchern viel leichter verglichen werden: die EU-Kommission, das Parlament und der Rat haben sich auf eine transparentere und bezahlbare Gestaltung der Preise für grenzüberschreitende Paketzustelldienste und auf eine stärkere Regulierungsaufsicht auf dem EU-Paketzustellmarkt geeinigt. Die neue Verordnung ist Teil der Initiativen der Kommission zur Förderung des Internethandels. Sie gibt Verbrauchern und Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen einfacher und sicherer online zu kaufen und anzubieten, und das EU-weit.

  • Verbraucherrechte respektieren

    Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Unternehmen bei Online-Käufen können mit der Online-Streitbeilegungs-Plattform schneller und kostengünstiger als vor Gericht beilegt werden. Online-Händler in der EU sind dazu verpflichtet, auf ihrer Website einen Link zu der Plattform bereitzustellen. Laut einer veröffentlichten Studie ist dieser Link nur bei 28 Prozent der untersuchten Websites vorhanden. Die Kommission erinnerte die Online-Händler an ihre Verpflichtung: "Wir wollen, dass Streitigkeiten im Zusammenhang mit Online-Einkäufen schnell und problemlos beigelegt werden. Allerdings müssen auch die Händler diese Plattform nutzen. Nur so können sie zeigen, dass sie die Verbraucherrechte respektieren", so EU-Justizkommissarin Vera Jourová.