- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Anpassung an die Globalisierung


Europäischer Globalisierungsfonds: 3,9 Mio. EUR für 528 entlassene Bauarbeiter in Italien
Der italienische Antrag betrifft 643 Entlassungen in 323 kleinen und mittleren Hochbau-Unternehmen in der Region Trentino/Südtirol

(10.11.11) - Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, Italien mit 3,9 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) zu unterstützen. Mit dem Finanzbeitrag, der durch nationale Mittel in Höhe von 2,1 Mio. Euro ergänzt wird, sollen 528 Bauarbeiter, die bei zahlreichen, vorwiegend kleinen Unternehmen in den italienischen Provinzen Trient und Bozen entlassen wurden, dabei unterstützt werden, wieder eine Beschäftigung zu finden. Der Vorschlag muss jetzt vom Europäischen Parlament und dem EU-Ministerrat gebilligt werden.

"Die Baubranche in Italien ist besonders hart von den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Mitleidenschaft gezogen worden, und für Arbeitsuchende ist es schwierig, neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu finden", sagte László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration. Er fügte hinzu: "Ich bin zuversichtlich, dass die entlassenen Arbeitskräfte dank der Unterstützung und der Schulungsmaßnahmen, die im Rahmen des EGF angeboten werden, schneller und leichter einen neuen Arbeitsplatz finden können."

Der italienische Antrag betrifft 643 Entlassungen in 323 kleinen und mittleren Hochbau-Unternehmen in der Region Trentino/Südtirol. Die Entlassungen waren eine Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise, die zu einem erheblichen Einbruch der Nachfrage nach Häusern (Neubau und Renovierung) in dieser Region führte, in der der Bausektor ein wichtiger Arbeitgeber ist.

Von den insgesamt 643 Entlassenen bilden die 528 Arbeitskräfte mit den größten Problemen bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt die Zielgruppe für die Förderung aus dem EGF. Im Rahmen des EGF-Pakets werden diesen Arbeitskräften folgende Maßnahmen angeboten: Einzelberatung und -orientierung, Bewertung der Kompetenzen und Outplacement, Coaching, allgemeine Weiterbildung und Umschulung, individuelle berufliche Bildung, Mentoring nach der Wiedereingliederung, Teilnahmezuschüsse und Tagegeld.

Hintergrund
Die vorhandenen Daten bestätigen einen beträchtlichen Abschwung in der Baubranche, der in der EU der 27 sieben Quartale nacheinander (erstes Quartal 2009 bis drittes Quartal 2010) im Vergleich zum selben Zeitraum in den Vorjahren spürbar war – vor allem aufgrund des Rückgangs privater Investitionen in Wohngebäude.

Von den Entlassungen betroffen ist die Region Trentino/Südtirol, die aus zwei autonomen Provinzen besteht: Trient und Bozen-Südtirol. Die Wirtschaftslage beider Provinzen verschlechterte sich im Jahr 2009; verglichen mit dem Vorjahr war ein negatives Wirtschaftswachstum (-3,0 Prozent bzw. -2,6 Prozent) zu verzeichnen. Im Vergleich zu 2009 stieg die Arbeitslosigkeit in der Provinz Trient im Jahr 2010 um 117 Prozent. Die Arbeitslosenquote in der Provinz Bozen war Ende 2010 um 43 Prozent höher als im selben Zeitraum des Vorjahres.

In beiden Provinzen trägt die Baubranche, auf die in der Provinz Trient 8,6 Prozent und in der Provinz Bozen 8 Prozent der Arbeitsplätze entfallen, mit ca. 15 Prozent zum regionalen BIP bei. Die Entlassungen schlagen sich auf lokaler Ebene besonders stark nieder: etwa 9,3 Prozent der zwischen März und Dezember 2010 in der Provinz Trient und 11 Prozent der in der Provinz Bozen entlassenen Arbeitskräfte kamen aus der Baubranche.

Seit Aufnahme der Tätigkeit des EGF im Januar 2007 gingen 78 Anträge über insgesamt rund 357,6 Mio. Euro zur Unterstützung von etwa 76.000 Arbeitskräften ein. Inzwischen werden EGF-Anträge für immer mehr Branchen und von immer mehr Mitgliedstaaten eingereicht.

Die Anträge betrafen die folgenden 25 Branchen: Automobilindustrie (Belgien, Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Spanien); Textilien (Belgien, Italien, Litauen, Portugal, Spanien); Bekleidung (Litauen, Malta, Slowenien, Spanien); Hochbau (Irland, Italien, Litauen, Niederlande, Spanien); spezialisierte Bautätigkeiten (Irland); Architektur- und Ingenieurtätigkeiten (Irland); Maschinen und Ausrüstungen (Dänemark, Deutschland, Polen); Druckindustrie (Niederlande); elektronische Ausrüstung (Niederlande, Österreich, Portugal); Einzelhandel (Griechenland, Spanien, Tschechische Republik); Mobiltelefone (Deutschland, Finnland); Metallerzeugung (Bulgarien, Österreich); Haushaltsgeräte (Italien, Litauen); Computer (Irland); Schiffbau (Dänemark); Möbel (Litauen); Konstruktionsteile und Ausbauelemente aus Holz (Spanien); Keramik (Italien, Spanien); Steine/Marmor (Spanien); Kristallglas (Irland); Schuhherstellung (Portugal); Verlagsgewerbe (Niederlande); Großhandel (Niederlande); Instandhaltung von Luftfahrzeugen (Irland); Straßenverkehr (Österreich).

Der EGF wurde auf Vorschlag von Präsident Barroso Ende 2006 vom Europäischen Parlament und vom Rat eingerichtet und soll Arbeitskräfte unterstützen, die aufgrund der Folgen der Globalisierung ihren Arbeitsplatz verlieren. Im Juni 2009 wurden die EGF-Bestimmungen geändert und die Rolle des Fonds als Instrument für frühzeitiges Eingreifen gestärkt. Der EGF ist Teil der EU-Maßnahmen zur Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die geänderte EGF-Verordnung trat am 2. Juli 2009 in Kraft und gilt für alle Anträge, die seit dem 1. Mai 2009 gestellt wurden.

Auf Grundlage der mit den EGF-Interventionen seit 2007 gewonnenen Erfahrungen und angesichts des Mehrwerts dieses Fonds für die unterstützten Arbeitskräfte und betroffenen Regionen nahm die Kommission am 6. Oktober 2011 einen Vorschlag für eine neue Verordnung an, der vorsieht, dass der Fonds für die nächste finanzielle Vorausschau, also für den Zeitraum nach 2013 beibehalten wird, allerdings mit Verbesserungen seiner Funktionsweise. (Europäische Kommission: ra)




- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Bekämpfung von Geldwäsche

    Die Fünfte Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft getreten. Die neuen Vorschriften, die von der Kommission im Juli 2016 vorgeschlagen wurden, schaffen mehr Transparenz in Bezug auf die tatsächlichen Eigentümer von Unternehmen und gehen gegen die Terrorismusfinanzierung vor. Die EU- Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, Vera Jourová, erklärte: "Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung des EU-Rechtsrahmens für die Bekämpfung von Finanzkriminalität und Terrorismusfinanzierung. Mit der Fünften Geldwäscherichtlinie werden wir Geldwäsche noch wirksamer bekämpfen können. Wir müssen alle Schlupflöcher schließen: Lücken in einem Mitgliedstaat haben Folgen für alle anderen Mitgliedstaaten. Ich fordere die Mitgliedstaaten daher auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und ihre nationalen Vorschriften so bald wie möglich entsprechend zu überarbeiten."

  • Mobilität nicht personenbezogener Daten

    Mit der Verordnung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten haben das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission eine politische Einigung über einen neuen Grundsatz erzielt, mit dem Datenlokalisierunganforderungen aufgehoben werden und gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass die zuständigen Behörden für ordnungspolitische Kontrollzwecke Zugang zu Daten haben. Die Verordnung gilt nur für nicht personenbezogene Daten. Dabei handelt es sich um Daten, die sich nicht auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen, wie etwa anonymisierte und zwischen Maschinen ausgetauschte Daten.

  • Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem schließen

    Die Europäische Kommission begrüßt, dass die EU-Mitgliedstaaten in der Frage der neuen Instrumente zur Schließung von Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem eine politische Einigung erzielt haben. Diese Lücken können zu umfangreichem Mehrwertsteuerbetrug führen, der die nationalen Haushalte der EU-Mitgliedstaaten jedes Jahr 50 Mrd. EUR kostet. Die neuen Maßnahmen, die von der Kommission im November 2017 vorgeschlagen worden sind, sollen das Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten stärken, damit diese mehr Informationen austauschen können, und die Zusammenarbeit zwischen den nationalen Steuerbehörden und den Strafverfolgungsbehörden fördern. Nach ihrem Inkrafttreten können Mitgliedstaaten mehr sachdienliche Informationen austauschen und im Kampf gegen kriminelle Organisationen, einschließlich Terroristen, enger zusammenarbeiten.

  • Europäischer Datenraum für alle Arten von Daten

    Das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission haben eine politische Einigung über neue Vorschriften erzielt, die die Speicherung und Verarbeitung von Daten überall in der EU ohne ungerechtfertigte Einschränkungen ermöglichen werden. Außerdem werden die neuen Vorschriften die Schaffung einer wettbewerbsfähigen Datenwirtschaft im digitalen Binnenmarkt unterstützen. Hierzu erklärte Andrus Ansip, der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident: "Datenlokalisierungsbeschränkungen sind Anzeichen für Protektionismus, der in einem Binnenmarkt fehl am Platz ist. Nach dem freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr haben wir mit dieser Einigung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten den nächsten Schritt getan, um technologische Innovationen und neue Geschäftsmodelle voranzubringen und einen europäischen Datenraum für alle Arten von Daten zu schaffen."

  • Festlegung von Standards für Gleichstellungsstelle

    Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten eine Reihe von Maßnahmen empfohlen, mit denen gewährleistet werden soll, dass die Gleichstellungsstellen die Bürgerinnen und Bürger effektiv schützen und Diskriminierungen bekämpfen. Der Erste Vizepräsident Frans Timmermans äußerte sich folgendermaßen zu der Problematik: "Die Gewährleistung der Gleichstellung gehört zwar zu den Grundwerten der Europäischen Union, ist aber nicht selbstverständlich. Wir brauchen gute Gesetze und starke und unabhängige Gleichstellungsstellen, die unsere Grundprinzipien und -werte verteidigen, damit die Opfer von Diskriminierungen Gerechtigkeit erfahren können." Die für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung zuständige Kommissarin V?ra Jourová fügte hinzu: "Für Diskriminierung ist in der EU kein Platz. Opfer oder Zeugen von Diskriminierungen sollten wissen, an wen sie sich wenden können, und die Gleichstellungsstellen sind da, um ihnen in diesen Fällen zu helfen. Wir müssen dafür sorgen, dass die nationalen Gleichstellungsstellen unabhängig sind und über ausreichende Mittel verfügen, um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können. Eine ihrer zentralen Aufgaben ist es, sicherzustellen, dass alle Bürger die gleichen Rechte und Chancen haben."