Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Nokia und der Standort Deutschland


Lehren aus dem Fall Nokia – Deutschland muss sein Standortmarketing neu ausrichten
Pseudo-Aktionismus der Politik - Die Marke Deutschland richtig positionieren - Fall Nokia symptomatisch für eine verfehlte Subventionspolitik


(29.01.08) – "Wenn Wirtschaft viel mit Psychologie zu tun hat, dann ist der Fall Nokia nicht nur symptomatisch für eine verfehlte Subventionspolitik, sondern auch ein Beispiel für ein verfehltes Standortmarketing des Standortes Deutschland", sagt der Kölner Marketingexperte Frank Neuhaus. So kaltschnäuzig die Entscheidung von Nokia auch sei, genauso erschreckend falle die Hilflosigkeit der Politik aus. "

Der reaktive Pseudo-Aktionismus der Politik ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die Entscheidungseliten in der Politik wenig oder gar keine Ahnung davon haben, wie Investitionsentscheidungen in Konzernen getroffen werden. Wenn sich Wirtschaftspolitik aber auf Subventionen fokussiert, dann ist deren Scheitern schon vorprogrammiert, denn multinationale Player finden immer irgendwo eine Regierung, die noch höhere Subventionen, noch geringere Steuern und noch niedrigere Löhne verspricht."

Die deutsche Wirtschaftspolitik scheint sich innerlich schon damit abgefunden zu haben, dass Deutschland als Produktionsstandort für industrielle Massenproduktion in der globalisierten Welt ohnehin keine Chancen hat. Und wenn man selber nicht mehr daran glaubt, dass es sich lohnt in Deutschland zu produzieren, wie will man dann Unternehmen davon überzeugen, ihre auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Investitionen in deutsche Produktionsanlagen zu stecken, fragt Neuhaus.

Spätestens mit Nokia werde deutlich, dass in Deutschland eine ganz andere Diskussion geführt werden müsse als die über die "Charakterlosigkeit" multinationaler Konzerne. Es müsse ernsthaft darüber diskutiert werden, ob die allseits unterstellte Grundausrichtung, Deutschland habe in der globalisierten Welt nur im Bereich hochwertiger Dienstleistungen und der Herstellung höchstwertiger Produkte eine Chance, richtig ist. Neuhaus weiter: "Es zeugt von einem gewissen Zynismus, dies als Zukunftsoption Deutschland anzupreisen, denn das hieße für Millionen von Menschen, sie zukünftig vom Arbeitsprozess in Deutschland auszuschließen.

Denn ernsthaft werde man nicht annehmen können, dass nur durch mehr Bildung neue Arbeitsfelder für alle diejenigen Menschen geschaffen werden können, die bisher in der industriellen Serienfertigung tätig waren. "Was wird aus den Menschen, die nicht die intellektuellen Ressourcen besitzen, um in der globalisierten Arbeitsteilung als Berater, Entwickler, Ingenieur, Designer oder Controller erfolgreich arbeiten zu können? Bildung als Allheilmittel greift also zu kurz. In Bochum liegt somit eine Sollbruchstelle des einstigen deutschen Erfolgsmodells.

Wenn Staat und Politik jetzt nicht lernen, die Marke Deutschland richtig zu positionieren, dann wird es beim nächsten Abschwung weitergehen mit dem Wegbrechen industrieller Arbeitsplätze in Deutschland. Dann folgen nach der Textilbranche in den 70er Jahren, der Unterhaltungselektronik in den 80er Jahren, der (Massen-)Stahlproduktion und Arzneimittelproduktion in den 90er Jahren - um nur einige Branchen zu nennen, die weg gebrochen sind – andere Industriezweige. Und spätestens dann, wenn es diese Schlüsselindustrien erwischt, kann es für eine Grundpositionierung unseres Landes im globalen Wettbewerb zu spät sein", so der Marketingfachmann.

Für den Standort Deutschland sprechen laut Neuhaus eine ausgesprochen günstige, zentrale Lage im Herzen eines prosperierenden, wirtschaftlich erfolgreichen und stabilen Kontinents, der einen großen Binnenmarkt darstellt, stabile Rahmenbedingungen, ein im internationalen Vergleich sehr hohe Pro-Kopf-Kaufkraft, ein funktionierendes Rechtssystems, das Planungssicherheit bietet, ein hohes Maß an sozialen Frieden mit dementsprechend geringer Streikquote, bedingt durch überwiegend moderate, flexible Gewerkschaften, eine hochmoderne, vielfältig vernetzte Infrastruktur, eine zuverlässige, qualitätsorientierte gut ausgebildete flexible Arbeitnehmerschaft, weltweit führende Grundlagenforschung mit zunehmender Kooperationsbereitschaft und Vernetzung zur Industrie sowie ein weltweit sehr gutes Image als Hersteller innovativer, zuverlässiger und/oder technisch anspruchsvoller Produkte.

"Diese Kernkompetenzen stellen den genetische Code der Deutschland AG im globalen Wettbewerb dar. Die Bausteine dieses genetischen Code sind derzeit einzigartig und lassen sich in dieser Zusammensetzung von anderen Ländern auf absehbare Zeit auch nicht kopieren", so Neuhaus.

Der globale Erfolg von ausschließlich oder weit überwiegend in Deutschland produzierenden Unternehmen wie beispielsweise BMW oder Porsche, Miele oder Loewe zeigten, dass Massenproduktion auch in Deutschland jetzt und in Zukunft möglich ist. Ein intelligentes Standortmarketing würde genau hier ansetzen und versuchen, diese Stärken auszubauen, anstatt durch wirkungslose Subventionspolitik in einem Hase-Igel-Spiel den kurzfristigen Gewinnmaximierern nachzurennen und dabei immer wieder auf der Strecke zu bleiben.

"Die Deutschland AG hat mit ihrem Markenkern beste Voraussetzungen auch für die Industrieproduktion. Ein professionelles Standortmarketing muss an dem Markenkern der Stadt, der Region, des Bundeslandes oder des gesamten Landes ansetzen und dieses in alle relevanten Zielgruppen kommunizieren", ist Neuhaus überzeugt. Wenn sich die Deutschland AG auf ihren Markenkern konzentriert, diesen ständig verbessert und professionell kommuniziert, dann eröffnen sich der Wirtschaftspolitik und den in Deutschland arbeitenden Unternehmen hervorragende Ansätze für ein erfolgreiche Standortpolitik. (ne-na.de: Nokia: ra)

Lesen Sie auch:
Nokia und deutsche Subventionspolitik
Nokia und Subventionen
Nokia und die Hilflosigkeit deutscher Politik
Die "Hure" Nokia oder warum die Politik keinen Einfluss mehr auf die Wirtschaft hat


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen