- Anzeigen -

Erklärung der Landesbank Berlin zum Datendiebstahl


"Landesbank Berlin legt Wert auf die Feststellung, dass – anders als berichtet – in dieser Datensendung keine Geheimnummern enthalten sind"
"Es besteht keine Gefahr für das Vermögen der Kunden. Sollte wider Erwarten dennoch ein Schaden entstehen, wird die Landesbank Berlin ihre Kunden selbstverständlich davon freihalten"

(15.12.08) - Die Landesbank Berlin (LBB) gab am Samstag, 13. Dezember, eine Stellungnahme zum Datendiebstahl ab, von dem das Institut betroffen war. So sind der "Frankfurter Rundschau" Kreditkartendaten von Zehntausenden Bankkunden anonym per Post zugespielt worden. Die Landesbank Berlin gibt Kreditkarten für die Berliner Sparkasse sowie für andere Unternehmen heraus.

"Zum Sachverhalt: Die Landesbank Berlin (LBB) ist am Freitag, dem 12. Dezember, abends darüber informiert worden, dass offensichtlich eine Datensendung per Kurier auf dem Weg von einem externen Verarbeitungsunternehmen zur LBB entwendet wurde. Gegenstand des Diebstahls sind Daten, die kundenbezogene Angaben im Zusammenhang mit Kreditkartenabrechnungen beinhalten.

Die Datensendung ist sicher gestellt und befindet sich in der Obhut der Polizei. Die Landesbank Berlin hat umgehend Anzeige erstattet, den internen Datenschutzbeauftragten eingeschaltet sowie die Revision mit der Untersuchung des Vorgangs beauftragt. Die Bank unterstützt die Ermittlungstätigkeiten der Polizei in allen Belangen und vollumfänglich. Genauere Erkenntnisse über die gestohlenen Daten liegen derzeit noch nicht vor, da die Spurensicherung der Polizei noch nicht abgeschlossen ist. Die Ermittlungen der verantwortlichen Behörden laufen.

Die Landesbank Berlin unterhält einen hohen Standard beim Umgang mit sensiblen Kundendaten. Die Bank muss bei diesem Vorfall von einem hohen Maß an krimineller Energie ausgehen und wird alles in ihrer Macht stehende tun, um dazu beizutragen die Verantwortlichen ausfindig zu machen. Die Bank erhöht nochmals alle Sicherheitsvorkehrungen. Dabei bezieht sie den externen Verarbeiter mit ein.

Die Landesbank Berlin legt Wert auf die Feststellung, dass – anders als berichtet – in dieser Datensendung keine Geheimnummern enthalten sind, die den Zugriff auf Kundenkonten ermöglichen. Es besteht keine Gefahr für das Vermögen der Kunden. Sollte wider Erwarten dennoch ein Schaden entstehen, wird die Landesbank Berlin ihre Kunden selbstverständlich davon freihalten."
(LBB: ra)

Externe Links
Erklärung der Landesbank Berlin zur mutmaßlichen Entwendung von Daten (pdf-Dokument)
Erklärung der Landesbank Berlin zu Datendiebstählen
Aktuelle Informationen der Landesbank Berlin AG

Lesen Sie auch:
Neuer Gesetzentwurf zum Datenschutz
Handel mit sensiblen Daten soll verboten werden
Datenschutz und Grundgesetz
Lottoskandal deckt massive Datenlecks auf
Callcenter sind im Besitz von Kontodaten


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>