- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Einzig mögliche biologische Behandlungsmethode


Fusionskontrolle: Europäische Kommission genehmigt Übernahme von Shire durch Takeda unter Auflagen
Die Untersuchung der Kommission konzentrierte sich auf Behandlungsmöglichkeiten für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) und insbesondere auf das Gebiet der biologischen Behandlungsmethoden, auf dem sich die Tätigkeiten von Shire und Takeda überschneiden

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission hat die Übernahme von Shire durch Takeda Pharmaceutical Company nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung ist an die Bedingung geknüpft, dass das aktuell durch Shire entwickelte biologische Produkt zur Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen veräußert wird.

Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Es gibt viele Erkrankungen, für die es nur eine begrenzte Anzahl wirksamer und sicherer Behandlungen gibt. Dazu zählen auch chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Dabei handelt es sich um chronische Erkrankungen mit verheerenden Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen. Es ist daher von wesentlicher Bedeutung, dass Unternehmen weiterhin an der Entwicklung viel versprechender neuer Behandlungsmethoden arbeiten. Wir genehmigen heute den Zusammenschluss von Shire und Takeda – Voraussetzung dafür ist jedoch die Veräußerung des aktuell durch Shire entwickelten Produkts zur Behandlung dieser Krankheiten, das ansonsten durch die Übernahme verloren gehen könnte. Damit wird die Innovationstätigkeit auf dem Markt erhalten und – was noch wichtiger ist – ein größeres Angebot an Therapien für die Patienten geschaffen"

Die Untersuchung der Kommission
Die Untersuchung der Kommission konzentrierte sich auf Behandlungsmöglichkeiten für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) und insbesondere auf das Gebiet der biologischen Behandlungsmethoden, auf dem sich die Tätigkeiten von Shire und Takeda überschneiden.

Bei CED handelt es sich um chronische Krankheiten, die häufig bei jungen Patienten diagnostiziert werden. Da herkömmliche Behandlungen wie Entzündungshemmer und Kortikosteroide nur begrenzt wirken, werden den Patienten biologische Behandlungsmethoden verordnet, wenn sich das Krankheitsbild verschlechtert.

Takeda bietet bereits eine biologische Behandlung für CED an; dieses Produkt mit dem Namen Entyvio gehört zu den biologischen Behandlungsmethoden der "Anti-Integrine". Der Vorteil dieser Behandlungsmethode ist, dass ihre Anwendung bei älteren oder sehr jungen Patienten sowie bei Patienten, die bereits gesundheitliche Probleme haben oder in der Vergangenheit schlecht auf Arzneimittel reagiert haben, sicherer ist. Bei einigen CED-Patienten sind Anti-Integrine die einzig mögliche biologische Behandlungsmethode.

Shire entwickelt derzeit eine biologische Behandlungsmethode, die ebenfalls in die Kategorie der Anti-Integrine fällt. Es ist daher davon auszugehen, dass das Produkt nach seiner Markteinführung in engem Wettbewerb mit Entyvio stehen wird.

Die Kommission befürchtete, dass die Übernahme in der ursprünglich angemeldeten Form zu einem Rückgang der Innovationstätigkeiten und zu einer Verringerung des potenziellen künftigen Wettbewerbs führen würde.

Insbesondere ergab die Marktuntersuchung der Kommission, dass Takeda die durch Shire begonnene Entwicklung einer neuen Anti-Integrin-Behandlung wahrscheinlich nicht fortführen würde. Dies hätte zu einem erheblichen Rückgang der Innovationstätigkeiten auf einem Markt geführt, auf dem den Patienten derzeit nur wenige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Außerdem hätte der Zusammenschluss in der ursprünglich angemeldeten Form die Markteinführung eines Produkts verhindert, das mit Entyvio konkurrieren und die Preise für diese Art der biologischen Behandlung senken könnte.

Die vorgeschlagenen Abhilfemaßnahmen
Um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission auszuräumen, hat Takeda angeboten, das Pipeline-Produkt von Shire, das künftig mit Entyvio konkurrieren dürfte, einschließlich der Rechte an seiner Entwicklung, Herstellung und Vermarktung, an einen Käufer zu veräußern, der einen Anreiz zur Weiterentwicklung des Medikaments hätte.

Durch diese Verpflichtungen werden die Überschneidungen zwischen den Geschäftstätigkeiten von Takeda und Shire, zu denen die Kommission wettbewerbsrechtliche Bedenken geäußert hatte, vollständig beseitigt.

Deshalb ist die Kommission zu dem Ergebnis gelangt, dass die geplante Übernahme unter Berücksichtigung dieser Verpflichtungen den Wettbewerb nicht gefährdet. Die Genehmigung ist an die Auflage geknüpft, dass die Verpflichtungen in vollem Umfang eingehalten werden.

Beteiligte Unternehmen
TakedaPharmaceutical Company Limited ist ein weltweit tätiges Pharmaunternehmen mit Sitz in Japan, das in erster Linie in den vier Therapiebereichen Onkologie, Gastroenterologie, Neurowissenschaften und Impfstoffe tätig ist.
Shire plc ist ein weltweit agierendes biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Irland, dessen Schwerpunkt auf der Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten für seltene Erkrankungen in verschiedenen Therapiebereichen wie Immunologie, Hämatologie, Neurowissenschaften, Gastroenterologie und Genetik liegt. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 05.12.18
Newsletterlauf: 16.01.19

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Deutsche Unterstützungsmaßnahmen für Flughäfen

    Die Europäische Kommission hat zwei deutsche Beihilferegelungen genehmigt, mit denen Deutschland seine Flughäfen in der Coronakrise unterstützen und Innovationen im Schienengüterverkehr fördern will. "In diesen schwierigen Zeiten arbeiten wir weiterhin eng mit den Mitgliedstaaten zusammen, damit nationale Unterstützungsmaßnahmen so schnell und wirksam wie möglich eingeführt werden können", erklärte die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager. "Der Flughafenbetrieb muss gesichert werden, um Anbindung, Mobilität und Luftverkehr zu gewährleisten. Diese Regelung wird es den deutschen Behörden auf verschiedenen Ebenen ermöglichen, deutsche Flughäfen für Verluste, die ihnen infolge des Coronavirus-Ausbruchs entstanden sind, zu entschädigen. Gleichzeitig wird sie den Flughäfen helfen, ihre Liquiditätsengpässe zu überwinden und die Krise zu überstehen", so Vestager weiter.

  • Abmilderung der Auswirkungen des Coronavirus

    Die Europäische Kommission begrüßt eine Liste bewährter Verfahren, auf die sich der Finanzsektor und Verbraucher- und Unternehmensverbände geeinigt haben, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie weiter abzumildern. In dem vorgestellten Dokument wird konkret dargelegt, wie verschiedene Marktteilnehmer Verbraucher und Unternehmen während der gesamten Krise unterstützen können. Behandelt werden unter anderem folgende Punkte: Zahlungsmoratorien bei Verbraucher- und Geschäftskrediten sowie für Versicherungsbeiträge: diese Maßnahmen können bei finanziellen Schwierigkeiten für Entlastung sorgen, beispielsweise in Form eines Zahlungsaufschubs; Ermöglichung sichererer bargeldloser Zahlungen bei gleichzeitiger Erhaltung der Möglichkeit von Barzahlungen für diejenigen, die darauf angewiesen sind; zügige Bereitstellung von Krediten zur Abmilderung der Auswirkungen des Coronavirus mit fairen Gebühren und Zinsen; möglichst zeitnahe Bearbeitung und Auszahlung von berechtigten Versicherungsansprüchen.

  • Rechte von Saisonarbeitskräften

    Die Europäische Kommission legte Leitlinien vor, um den Schutz von Saisonarbeitkräften in der EU vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie zu gewährleisten. Sie bietet den nationalen Behörden, den Arbeitsaufsichtsbehörden und den Sozialpartnern Orientierungshilfen, um die Rechte, die Gesundheit und die Sicherheit von Saisonarbeitskräften zu gewährleisten und sicherzustellen, dass Saisonarbeitskräften ihre Rechte bekannt sind. Grenzüberschreitend beschäftigte Saisonarbeitskräfte genießen ein breites Spektrum an Rechten, können jedoch aufgrund des befristeten Charakters ihrer Arbeit anfälliger für prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen sein. Die Coronavirus-Pandemie hat diese schweren Bedingungen stärker ins Blickfeld gerückt und in einigen Fällen noch verschärft. In einigen Fällen können solche Probleme das Risiko von COVID-19-Clustern erhöhen.

  • Schutz vertraulicher Informationen

    Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung über den Schutz vertraulicher Informationen durch nationale Gerichte in Verfahren zur privaten Durchsetzung des EU-Wettbewerbsrechts angenommen. Vorausgegangen war eine gezielte öffentliche Konsultation, die die Kommission am 29. Juli 2019 eingeleitet hatte, um den Interessenträgern Gelegenheit zu geben, zum Entwurf der Mitteilung Stellung zu nehmen. Im Rahmen der öffentlichen Konsultation erhielt die Kommission Beiträge verschiedener Interessenträger, die die Notwendigkeit weiterer Orientierungshilfen zur Offenlegung von Beweismitteln bestätigten. Die Richtlinie über Schadensersatzklagen wegen Kartellrechtsverstößen hilft Bürgern und Unternehmen, Schadensersatzansprüche geltend zu machen, wenn sie durch einen Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften geschädigt worden sind.

  • Verbrauchsteuervorschriften für Alkohol in der EU

    Die Europäische Kommission begrüßt die im Rat erzielte Einigung über die neuen Verbrauchsteuervorschriften für Alkohol in der EU. Diese Einigung ebnet den Weg für ein besseres Unternehmensumfeld und geringere Kosten für kleine Alkoholerzeuger. Mit den vereinbarten neuen Vorschriften wird sichergestellt, dass kleine und handwerkliche Alkoholhersteller Zugang zu einem neuen EU-weiten Zertifizierungssystem haben, das ihr Recht auf niedrigere Steuersätze in der gesamten Union festschreibt. Dies wird sich positiv auf die Verbraucherinnen und Verbraucher auswirken, denen ein hartes Vorgehen gegen die illegale Verwendung von steuerfreiem denaturiertem Alkohol für nachgeahmte Getränke zugutekommen wird. Außerdem wird der Schwellenwert für Bier mit niedrigerem Alkoholgehalt, auf das ermäßigte Steuersätze angewandt werden können, angehoben, um Brauereien zur Herstellung von Getränken mit niedrigerem Alkoholgehalt zu bewegen. Die Kommission wird die Einführung einer Verbrauchsteuer oder ermäßigter Verbrauchsteuersätze für die private Herstellung von Ethylalkohol überwachen und dem Rat über diese Maßnahme Bericht erstatten.