Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Bank muss Verhaltensbeschränkungen einhalten


Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt Änderungen zum ING-Umstrukturierungsplan
ING hat einem festen Rückzahlungsplan zugestimmt und wird dem niederländischen Staat in den nächsten drei Jahren sämtliche staatliche Beihilfen einschließlich Prämien zurückzahlen


(11.12.12) - Nach dem Abschluss einer Vereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und den Niederlanden hat die Kommission den geänderten Umstrukturierungsplan des niederländischen Finanzinstituts ING nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigt. ING hat einem festen Rückzahlungsplan zugestimmt und seinen Vorschlag zur Einführung eines neuen Wettbewerbers auf dem niederländischen Privatkundenmarkt überarbeitet. Außerdem muss die Bank zum Ausgleich für verlängerte Fristen bei der Veräußerung bestimmter Vermögenswerte bestimmte Verhaltensbeschränkungen über einen verlängerten Zeitraum einhalten. Der neue Plan trägt den wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission Rechnung.

Joaquín Almunia, der für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsident der Kommission, erklärte: "Die Ausgewogenheit des ursprünglichen Plans wird durch unsere Vereinbarung mit der niederländischen Regierung nicht beeinträchtigt. Der geänderte Plan trägt den Fragen Rechnung, die sich aufgrund der umfangreichen staatlichen Beihilfen stellten, die ING erhalten hat. ING wird dem niederländischen Staat in den nächsten drei Jahren sämtliche staatliche Beihilfen einschließlich Prämien zurückzahlen. Des Weiteren wurden Anreize geschaffen, um sicherzustellen, dass es ING gelingt, einen neuen Wettbewerber – die NN Bank – auf dem niederländischen Endkundenmarkt einzuführen."

Die Niederlande meldeten Anfang 2012 mehrere Änderungen am 2009 genehmigten Umstrukturierungsplan an, weil bei der Umsetzung des Plans Schwierigkeiten aufgetreten waren. ING hatte es insbesondere versäumt, ein Entgelt für die staatliche Unterstützung zu zahlen; zudem gelang es dem Unternehmen nicht, die Westland Utrecht Bank (WUB) wie ursprünglich im Jahr 2009 vorgesehen, zu veräußern. Im Mai 2012 leitete die Kommission ein Hauptprüfungsverfahren der angemeldeten Änderungen ein.

In dem geänderten Umstrukturierungsplan verpflichtet sich ING, das noch ausstehende staatliche Kapital bis 2015 an den niederländischen Staat zurückzuzahlen. Die Kommission stimmte einer Verlängerung der Frist zur Veräußerung der Versicherungssparte von ING in Europa aufgrund der schwierigen Marktlage und den Besonderheiten des Geschäfts des Finanzinstituts zu. Die Modalitäten der Veräußerung von ING Insurance US wurden ebenfalls geändert. Zum Ausgleich dafür werden die Fristen für das Übernahmeverbot und der Verzicht auf Preisführerschaft verlängert. Mit der Gründung der NN Bank, in welche die Hypothekenbank WUB integriert wird und die gemeinsam mit deren niederländischen Versicherungsgeschäft bis 2015 veräußert werden soll, soll der Wettbewerb auf dem stark konzentrierten niederländischen Privatmarkt belebt werden.

Als Reaktion auf das Versäumnis von ING, die WUB innerhalb der ursprünglich angesetzten Frist zu veräußern, hat das Finanzinstitut außerdem zugesagt, eine Reihe von Verhaltensbeschränkungen einzuhalten, durch die der kommerzielle Erfolg der NN Bank gewährleistet werden soll. Das Verbot der Preisführerschaft in den Niederlanden wird nicht verlängert, weil es sich durch die neuen Beschränkungen erübrigt. Das Verbot der Preisführerschaft für ING Direct Europe wird dagegen sowohl verlängert als auch verschärft.

Hintergrund
Im Herbst 2008 gewährte der niederländische Staat der ING zunächst eine Rekapitalisierung von 10 Mrd. EUR und im März 2009 eine Entlastungsmaßnahme für wertgeminderte Vermögenswerte mit einem Beihilfeelement von 5 Mrd. EUR. Im Oktober 2009 änderten die Niederlande die Rückzahlungsbedingungen für die Rekapitalisierungsbeihilfe und gaben ING damit die Möglichkeit, Zahlungen früher und zu günstigeren Bedingungen vorzunehmen, was ebenfalls eine Beihilfe darstellt. Im Rahmen der niederländischen Garantieregelung bergab ING außerdem staatlich besicherte Anleihen.

Im November 2009 genehmigte die Kommission den Umstrukturierungsplan von ING. Im März 2012 hob das Gericht der Europäischen Union die Entscheidung der Kommission von 2009 wegen mangelnder Begründung in der Analyse eines geringen Teils der gewährten Beihilfen auf (T-29/10 und T-33/10).

Im Mai 2012 nahm die Kommission einen neuen Beschluss an, mit dem sie den Umstrukturierungsplan von 2009 unter Berücksichtigung des Gerichtsurteils genehmigte. Zugleich leitete die Kommission ein Hauptprüfverfahren des von den Niederlanden angemeldeten geänderten Umstrukturierungsplans sowie der Preisstrategie von ING Direct in Italien ein, auf die die Kommission durch eine Beschwerde aufmerksam gemacht worden war. (Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Mehrwertsteuerlücke ein großes Problem

    Laut einem von der EU-Kommission veröffentlichten neuen Bericht sind den EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2019 schätzungsweise 134 Mrd. EUR an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer (MwSt) entgangen. Diese Zahl bezieht sich auf Einnahmenverluste, die durch MwSt-Betrug, ?Hinterziehung und ?Umgehung, Optimierungspraktiken, Insolvenzen und Zahlungsunfähigkeit sowie fehlerhafte Berechnungen und Verwaltungsfehler entstehen. Während einige Einnahmenverluste nicht zu vermeiden sind, könnten entschlossene Maßnahmen und gezielte politische Ansätze in anderen Bereichen viel bewirken, vor allem was Verstöße angeht.

  • Interoperabilität im Schienenverkehr

    Die Europäische Kommission hat beschlossen, Deutschland vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, weil es die in den Richtlinien 2004/49/EG und 2008/57/EG festgelegten Anforderungen an die Sicherheit und Interoperabilität im Eisenbahnverkehr nicht auf seine Netze des Regionalverkehrs anwendet. Nach Auffassung der Kommission stellt dies ein Hindernis für die Vollendung des einheitlichen europäischen Eisenbahnraums dar, da der Besitzstand der EU im Bereich Eisenbahnsicherheit und Interoperabilität auf etwa 16 Prozent des gesamten deutschen Schienennetzes nicht angewendet wird. Sie verklagt daher Deutschland wegen beider Vertragsverletzungen vor dem Gerichtshof.

  • Bürokratieabbau im Dienstleistungshandel

    Eine Gruppe von 67 Mitgliedern der Welthandelsorganisation (WTO), darunter auch die EU, schloss die Verhandlungen über ein wegweisendes Übereinkommen zum Bürokratieabbau im Dienstleistungshandel ab. Durch die "Gemeinsame Initiative zur internen Regulierung von Dienstleistungen" werden unnötig komplizierte Regelungen vereinfacht und Erleichterungen für verfahrenstechnische Hürden, mit denen insbesondere KMU konfrontiert sind, eingeführt. Dieses Übereinkommen wird dazu beitragen, die im Rahmen des weltweiten Dienstleistungsverkehrs anfallenden Kosten um über 150 Mrd. USD jährlich zu senken.

  • Kartelluntersuchung zum Devisenkassamarkt

    Die Europäische Kommission hat ihre Kartelluntersuchung zum Devisenkassamarkt (Foreign Exchange "Forex" spot trading market) mit der Verhängung von Geldbußen gegen fünf Banken abgeschlossen. Die Kommission hat heute einen Beschluss erlassen, mit dem sie gegen die vier Banken, die sich zu einem Vergleich entschlossen haben, und zwar UBS, Barclays, RBS und HSBC, eine Geldbuße in Höhe von insgesamt 261 Mio. EUR verhängt. Außerdem hat die Kommission im Rahmen des ordentlichen Verfahrens Credit Suisse mit einer Geldbuße von 83 Mio. EUR belegt.

  • Änderungen der Breitbandleitlinien

    Die Europäische Kommission hat eine gezielte öffentliche Konsultation eingeleitet und alle Interessenträger aufgefordert, zur geplanten Überarbeitung der Leitlinien für staatliche Beihilfen für Breitbandnetze (im Folgenden "Breitbandleitlinien") Stellung zu nehmen. Alle Interessenträger können bis zum 11. Februar 2022 an der öffentlichen Konsultation teilnehmen. Die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager erklärte dazu: "Alle Interessenträger sind nun eingeladen, zu den von uns vorgeschlagenen gezielten Änderungen der Breitbandleitlinien Stellung zu nehmen. Wir wollen es für die Mitgliedstaaten einfacher machen, den Ausbau von Breitbandnetzen, einschließlich Gigabit- und 5G-Netzen, zu fördern. Aber es geht auch darum, die Wettbewerbsverzerrungen zu begrenzen, wenn der Markt keine Ergebnisse liefert."