- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Konzentration des Bankenmarkts für KMU


Staatliche Beihilfen: Europäische Kommission genehmigt alternative Veräußerungsverpflichtung für Royal Bank of Scotland
Die Untersuchung der Kommission ergab, dass das geänderte Maßnahmenpaket geeignet ist, die gegebene Veräußerungsverpflichtung zu ersetzen und den Wettbewerb auf dem britischen Bankenmarkt für KMU zu stärken

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission hat die von den britischen Behörden als Alternative zum Verkauf von Williams & Glyn durch die Royal Bank of Scotland (RBS) vorgeschlagenen Verpflichtungen nach den EU Beihilfevorschriften genehmigt. Die Alternativmaßnahmen fördern den Wettbewerb auf dem britischen Bankenmarkt für KMU. Der Beschluss folgt auf die am 26. Juli 2017 erzielte grundsätzliche Einigung zwischen Kommissarin Vestager und der Regierung des Vereinigten Königreichs.

Die Kommission leitete im April 2017 eine eingehende Untersuchung ein, um zu prüfen, ob das von den britischen Behörden vorgeschlagene alternative Maßnahmenpaket angemessen ist als Ersatz für die ursprünglich vorgesehene teilweise Veräußerung des unter dem Namen Williams & Glyn (auch "Rainbow") bekannten Einzelhandles- und KMU-Bankgeschäfts der RBS im Vereinigten Königreich. Die Zusage, Williams & Glyn zu veräußern, war von den britischen Behörden im Rahmen des 2009 vorgelegten und 2014 geänderten Umstrukturierungsplans für RBS gegeben worden, um der bedenklichen Konzentration des Bankenmarkts für KMU im Vereinigten Königreich zu begegnen. RSB ist auf diesem Markt führend.

Die Kommission kann von Mitgliedstaaten oder unterstützten Banken vorgeschlagene Änderungen an bestehenden Verpflichtungen, die im Hinblick auf die Genehmigung von Umstrukturierungsbeihilfen gemacht wurden (wie dies bei der Umstrukturierung der RBS der Fall war) nur dann akzeptieren, wenn die neuen Verpflichtungen als den ursprünglichen Zusagen gleichwertig eingestuft werden.

Interessierte Parteien erhielten durch die Einleitung der eingehenden Untersuchung Gelegenheit, sich zu den neuen Verpflichtungen zu äußern. Es sind zahlreiche Stellungnahmen bei der Kommission eingegangen. Die Behörden des Vereinigten Königreichs haben daraufhin einige Änderungen vorgeschlagen, die Gleichwertigkeit mit der nicht weiter verfolgten Veräußerung gewährleisten sollen. Konkret sieht das Maßnahmenpaket vor, dass ein Anteil von 3 Prozent des britischen Bankenmarkts für KMU von RBS auf kleinere, expansionswillige Banken übertragen wird.

Die Untersuchung der Kommission ergab, dass das geänderte Maßnahmenpaket geeignet ist, die gegebene Veräußerungsverpflichtung zu ersetzen und den Wettbewerb auf dem britischen Bankenmarkt für KMU zu stärken:

Aus einem sogenannten "Capability and Innovation Fund" sollen kleinere Banken gefördert werden, die expandieren möchten und bestimmte Kriterien erfüllen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, im Bereich der Bankdienstleistungen für KMU mit RBS zu konkurrieren bzw. Finanzprodukte und -dienstleistungen für KMU zu entwickeln und zu verbessern.

Über ein sogenanntes "Incentivised Switching Scheme" sollen solche Banken in die Lage versetzt werden, KMU-Kunden mit ihren Firmenkonten, Einlagen und Darlehen von RBS abzuwerben.

Die Kommission wird das vom Vereinigten Königreich vorgeschlagene alternative und verbesserte Maßnahmenpaket auf dieser Grundlage nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigen.

Hintergrund
Die RBS ist mit einer Bilanzsumme von 799 Mrd. GBP (Stand Ende 2016) einer der größten Finanzdienstleistungskonzerne Europas. Während der Finanzkrise stand RBS Ende 2008 am Rande des Zusammenbruchs und wurde durch folgende staatliche Beihilfen unterstützt:

>> eine Rekapitalisierung in Höhe von 45,5 Mrd. GBP und eine (letztendlich nicht in Anspruch genommene) auf fünf Jahre angelegte Eventualrekapitalisierung von 8 Mrd. GBP;
>> eine Entlastungsmaßnahme für wertgeminderte Vermögenswerte zur Abdeckung übermäßiger Verluste (die ohne Auszahlung an RBS beendet wurde, wobei die Bank jedoch Gebühren von insgesamt 2,5 Mrd. GBP für die Bereitstellung der Maßnahme entrichtete);
>> Garantien und andere Liquiditätsmaßnahmen (mittlerweile vollständig zurückgezahlt).

Infolge dieser Beihilfen und der 2009 und 2014 von der Kommission genehmigten Umstrukturierungsmaßnahmen wurde der britische Staat zum
Mehrheitseigentümer der RBS.

Die Umstrukturierungspläne sahen vor, dass die RBS Bilanzsumme und Risiko erheblich verringert. Diese Verpflichtungen hat die RBS bereits erfüllt, um im Einklang mit dem Kommissionsbeschluss ihre langfristige Rentabilität zu gewährleisten. Auch die übrigen Veräußerungsverpflichtungen (Verkauf der Versicherungs- und der Transaktionssparte, des Rohstoffhandelsgeschäfts und einer US-Bankentochter), die vorgesehen wurden, um einen angemessenen Eigenbeitrag der Bank zur Finanzierung der Umstrukturierung des Banken-Kerngeschäfts im Vereinigten Königreich und eine Begrenzung der Wettbewerbsverzerrungen zu gewährleisten, hat die RBS bereits umgesetzt. Die Veräußerung von Williams & Glyn bis Ende 2017 war die letzte noch ausstehende Verpflichtung. Durch den Verkauf sollte die Verfälschung des Wettbewerbs auf dem Bankenmarkt für KMU im Vereinigten Königreich ausgeräumt werden. Diese Verpflichtung wird nun durch die neuen Verpflichtungen des Vereinigten Königreichs hinsichtlich der alternativen Maßnahmen ersetzt.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 22.09.17
Home & Newsletterlauf: 13.10.17


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Stärkere Verbraucherrechte im Internet

    Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben eine vorläufige Einigung über eine Stärkung und bessere Durchsetzung der Verbraucherschutzvorschriften erzielt. Zu den wichtigsten Verbesserungen gehören insbesondere eine höhere Transparenz bei Online-Käufen sowie wirksame Sanktionen und klare Vorschriften bei der Bekämpfung von Doppelstandards bei der Qualität von Erzeugnissen in der EU. Der Erste Vizepräsident, Frans Timmermans, begrüßte die vorläufige Einigung: "Die Verbraucher sollen durch mehr Transparenz und bei Täuschungen durch konsequente Durchsetzungsmaßnahmen geschützt werden. Dank dieser neuen Rahmenbedingungen werden Verbraucher wissen, was sie von wem kaufen."

  • Alle Kosten sind im Gesamtpreis enthalten

    Fünf führende Mietwagenfirmen, nämlich Avis, Europcar, Enterprise, Hertz und Sixt, haben die Darstellung ihrer Preise für Mietwagen so verändert, dass sie nun für die Verbraucher vollkommen transparent sind. Das zeigt eine veröffentlichte Bewertung der EU-Kommission und der EU-Verbraucherschutzbehörden. "Da wir Druck ausgeübt haben, wird es nun an den Schaltern der Autovermieter keine unangenehmen Überraschungen mehr geben. Denn es ist wirklich frustrierend, wenn der Urlaub mit ungeplanten Zusatzkosten und dem Lesen komplizierter Verträge beginnt", so EU-Justizkommissarin V?ra Jourová.

  • Gegen das EU-Kartellrecht verstoßen

    Die Europäische Kommission ist der vorläufigen Ansicht, dass BMW, Daimler und VW (Volkswagen, Audi und Porsche) von 2006 bis 2014 gegen das EU-Kartellrecht verstoßen haben, indem sie sich darauf verständigten, den Wettbewerb bei der Entwicklung von Technologien zur Reinigung der Emissionen von Diesel- und Benzin-Pkw einzuschränken. "Unternehmen können auf viele Arten zusammenarbeiten, um die Qualität ihrer Produkte zu verbessern", sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. "Die EU-Wettbewerbsvorschriften verbieten ihnen jedoch, Absprachen zu treffen, die genau das Gegenteil bewirken sollen, nämlich ihre Produkte nicht zu verbessern und bei der Qualität nicht miteinander in Wettbewerb zu treten."

  • Offenlegung des Geschäftsmodells von Facebook

    Nach intensiven Gesprächen mit EU-Kommission und den Verbraucherschutzbehörden hat Facebook die Änderung ihrer Nutzungsbedingungen angekündigt. EU-Verbraucherkommissarin Vera Jourová zeigte sich erfreut: "Facebook zeigt endlich ihr Bekenntnis zu mehr Transparenz und klarer Sprache in den Nutzungsbedingungen. Ein Unternehmen, das das Vertrauen der Verbraucher nach dem Skandal um Facebook/Cambridge Analytica wiederherstellen will, sollte sich nicht hinter komplizierten, juristischen Fachausdrücken darüber verstecken, wie es Milliarden mit den Daten von Menschen verdient. Jetzt werden die Nutzer deutlich verstehen, dass ihre Daten vom sozialen Netzwerk verwendet werden, um gezielte Anzeigen zu verkaufen. Durch die Bündelung der Kräfte setzen sich die Verbraucherbehörden und die Europäische Kommission für die Rechte der EU-Verbraucher ein."

  • Arbeitsplätze " uberisierter" Arbeitnehmer

    Die Europäische Kommission hat beschlossen, die Europäische Bürgerinitiative "#NewRightsNow" zu registrieren. Die Organisatoren fordern die Kommission auf, "digitale Plattformen dazu zu verpflichten, Selbstständigen, die regelmäßig für sie arbeiten, ein garantiertes Mindesteinkommen zu zahlen". Die Organisatoren argumentieren, dass eine solche Maßnahme "das Einkommen dieser Personen sichern und stabilisieren und […] insbesondere die Arbeitsplatzunsicherheit "uberisierter" Arbeitnehmer beseitigen würde." Nach den Verträgen kann die EU Rechtsakte erlassen, die darauf abzielen, den Europäerinnen und Europäern die Aufnahme und Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit zu erleichtern. Die Kommission hat die Initiative daher als rechtlich zulässig eingestuft und beschlossen, sie zu registrieren. In dieser Phase des Verfahrens hat die Kommission die Initiative noch nicht inhaltlich geprüft, sondern lediglich bestätigt, dass die Initiative rechtlich zulässig ist.