- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Nutzfahrzeug-Bremssysteme & dazugehörige Bauteile


Fusionskontrolle: Europäische Kommission prüft die geplante Übernahme des Bremsenherstellers Haldex durch Konkurrenten Knorr-Bremse
Eine erste Untersuchung der Kommission ergab, dass durch die geplante Übernahme wahrscheinlich ein wichtiger Wettbewerber in einem ohnehin schon stark konzentrierten Markt wegfallen würde

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission hat ein Verfahren eingeleitet, um die geplante Übernahme von Haldex durch Knorr-Bremse nach der EU Fusionskontrollverordnung eingehend zu prüfen. Die Kommission hat Bedenken, dass das Vorhaben den Wettbewerb auf dem europäischen Markt für Nutzfahrzeug-Bremssysteme und dazugehörige Bauteile einschränken könnte.

"Bremsen sind für die Sicherheit der Millionen von Lkws, Anhängern und Bussen, die in Europa Tag für Tag Waren und Fahrgäste befördern, von entscheidender Bedeutung. Wir möchten sicherstellen, dass die Übernahme von Haldex durch Knorr-Bremse den Wettbewerb bei diesen wichtigen Bauteilen nicht einschränkt, denn dies könnte die Innovationstätigkeit beispielsweise im Bereich des automatisierten Fahrens dämpfen oder höhere Preise für die Fahrzeughersteller, Flottenbetreiber und letztlich für die Verbraucher nach sich ziehen", erklärte die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager.

Knorr-Bremse und Haldex sind neben Wabco zwei der weltweit größten Hersteller von Nutzfahrzeug-Bremssystemen und dazugehörigen Bauteilen mit hoher Präsenz im Europäischen Wirtschaftsraum. Knorr-Bremse gab sein öffentliches Übernahmeangebot für Haldex am 5. September 2016 bekannt und überbot schließlich das Konkurrenzangebot der ZF Friedrichshafen, die ebenfalls Fahrzeugteile herstellt.

Die Bedenken der Kommission
Eine erste Untersuchung der Kommission ergab, dass durch die geplante Übernahme wahrscheinlich ein wichtiger Wettbewerber in einem ohnehin schon stark konzentrierten Markt wegfallen würde.

Die Kommission hat Bedenken in Bezug auf eine Reihe von Märkten, auf denen Knorr-Bremse und Haldex derzeit miteinander konkurrieren, so z. B. bei elektronischen Bremssystemen (EBS) und Scheibenbremsen für LKW und Anhänger, Antiblockiersystemen (ABS) für Anhänger, Ventilen und Luftaufbereitungsanlagen. Auf diesen Märkten sind die Schranken für einen Marktzutritt wegen der technischen und regulatorischen Anforderungen an die sicherheitskritische Ausrüstung hoch. Außerdem sind für den Marktzutritt und eine Expansion Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten in beträchtlichem Umfang erforderlich.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt befürchtet die Kommission, dass der Wettbewerb nach dem Zusammenschluss nicht ausreichend wäre, um Preiserhöhungen für die Kunden zu verhindern und deren Erwartungen in Bezug auf Innovationen zu erfüllen. Auf einigen Märkten könnte Wabco dann als einziger ernstzunehmender Wettbewerber verbleiben.

Das Zusammenschlussvorhaben wurde am 1. Juni 2017 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet. Die Kommission muss nun innerhalb von 90 Arbeitstagen, d. h. bis zum 30. November 2017, einen Beschluss erlassen. Die Einleitung eines eingehenden Prüfverfahrens greift dem Ergebnis der Untersuchung nicht vor.

Knorr-Bremse legte am 30. Juni 2017 Verpflichtungsangebote vor, um die Bedenken der Kommission auszuräumen. Die Kommission war jedoch der Ansicht, dass diese Angebote nicht ausreichten, um ihre ernsten Zweifel an der Vereinbarkeit des Zusammenschlusses mit der EU-Fusionskontrollverordnung zu zerstreuen. Sie holte deshalb auch keine Stellungnahmen von Marktteilnehmern zu den Angeboten ein.
Angesichts der weltweiten Geschäftstätigkeiten von Knorr-Bremse und Haldex arbeitet die Kommission bei dieser Untersuchung eng mit dem US-Justizministerium zusammen.

Unternehmen und Produkte
Das in Deutschland ansässige Unternehmen Knorr-Bremse ist ein weltweit tätiger Hersteller und Anbieter von Bremssystemen und dazugehörigen Bauteilen, Türsystemen und anderen Ausrüstungen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Für Nutzfahrzeuge bietet Knorr-Bremse unter anderem Radbremsprodukte wie pneumatische Scheibenbremsen und Zylinder, elektronische Bremssysteme, Antiblockiersysteme, Ventile, Luftaufbereitungsanlagen und Fahrerassistenzsysteme an.

Das weltweit aufgestellte schwedische Unternehmen Haldex ist Hersteller und Anbieter von Bremssystemen und dazugehörigen Bauteilen sowie von Luftfederungssteuermodulen für Nutzfahrzeuge. Seine Produktpalette umfasst Radbremsprodukte wie Gestängesteller, Druckluft-Scheibenbremsen und Zylinder, elektronische Bremssysteme, Antiblockiersysteme, Ventile und Luftaufbereitungsanlagen.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 23.08.17
Home & Newsletterlauf: 22.09.17


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Umsetzung des Verhaltenskodex freiwillig

    Die Kommission hat neue Quellensteuer-Leitlinien vorgelegt, die die Kosten für die Mitgliedstaaten senken und die Verfahren für grenzübergreifend tätige Anleger in der EU vereinfachen sollen. Der neue Verhaltenskodex bietet Lösungen für Anleger, die wegen der Art und Weise, wie Quellensteuern erhoben werden, zweimal Steuern auf die Erträge zahlen müssen, die sie mit grenzüberschreitenden Investitionen erzielen. Eine Quellensteuer ist eine Steuer, die an der Quelle in dem EU-Land einbehalten wird, in dem Erträge aus Investitionen wie Dividenden, Zinsen oder Lizenzgebühren anfallen. Durch die Einbehaltung können die Mitgliedstaaten sicherstellen, dass die Steuern bei grenzüberschreitenden Transaktionen ordnungsgemäß erhoben werden.

  • EU-Vorschriften zu Pestiziden

    In Reaktion auf die Europäische Bürgerinitiative "Verbot von Glyphosat und Schutz von Menschen und Umwelt vor giftigen Pestiziden" hat die Europäische Kommission für das kommende Frühjahr einen Vorschlag für einen Rechtsakt angekündigt, mit dem die Transparenz und die Qualität der Studien bei der wissenschaftlichen Wirkstoffbewertung verbessert werden sollen. Das Verfahren für die Zulassung, die Beschränkung oder das Verbot von Pestiziden soll künftig transparenter gestaltet werden. In ihrer Mitteilung geht die Kommission auf die Bürgerinitiative ein und erläutert die EU-Vorschriften zu Pestiziden.

  • Register delegierter Rechtsakte

    Ein neues Online-Register macht es ab sofort leichter, EU-Beschlüsse in Form von delegierten Rechtsakten zu finden und nachzuverfolgen. Delegierte Rechtsakte dienen der Ergänzung oder Änderung von EU-Rechtsvorschriften und sehen oft technisch aus, sind aber oft politisch sensibel. Außerdem einigten sich Parlament, Rat und Kommission darauf, im neuen Jahr die Verhandlungen über ein verbindliches Transparenzregister für Interessenvertreter bei allen drei EU-Organen zu beginnen.

  • Regulierungsaufsicht auf dem EU-Paketzustellmarkt

    Die Preise für die Zusendung im Ausland gekaufter Geschenke und Waren können künftig von Verbrauchern viel leichter verglichen werden: die EU-Kommission, das Parlament und der Rat haben sich auf eine transparentere und bezahlbare Gestaltung der Preise für grenzüberschreitende Paketzustelldienste und auf eine stärkere Regulierungsaufsicht auf dem EU-Paketzustellmarkt geeinigt. Die neue Verordnung ist Teil der Initiativen der Kommission zur Förderung des Internethandels. Sie gibt Verbrauchern und Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen einfacher und sicherer online zu kaufen und anzubieten, und das EU-weit.

  • Verbraucherrechte respektieren

    Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Unternehmen bei Online-Käufen können mit der Online-Streitbeilegungs-Plattform schneller und kostengünstiger als vor Gericht beilegt werden. Online-Händler in der EU sind dazu verpflichtet, auf ihrer Website einen Link zu der Plattform bereitzustellen. Laut einer veröffentlichten Studie ist dieser Link nur bei 28 Prozent der untersuchten Websites vorhanden. Die Kommission erinnerte die Online-Händler an ihre Verpflichtung: "Wir wollen, dass Streitigkeiten im Zusammenhang mit Online-Einkäufen schnell und problemlos beigelegt werden. Allerdings müssen auch die Händler diese Plattform nutzen. Nur so können sie zeigen, dass sie die Verbraucherrechte respektieren", so EU-Justizkommissarin Vera Jourová.