- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Schutz sensibler persönlicher Daten


SID-Verband: Online-Durchsuchungen nicht das Hauptproblem, sondern Spock, Google & Co. - Sammeln und Verwerten von persönlichen Daten im Internet kann für Millionen Deutsche unangenehme Folgen haben
Online-Durchsuchungen dagegen betreffen nur eine verschwindend geringe Zahl von Internetnutzer – Datenschutz: Software-Initiative Deutschland rät zu verstärkten Sicherheitsmaßnahmen und sparsamerem Gebrauch von persönlichen Daten


(30.08.07) - Die aktuelle Diskussion um die umstrittenen Online-Durchsuchungen deutscher Sicherheitsbehörden geht nach Ansicht der Software-Initiative Deutschland (SID) am Kernproblem vorbei. Die eigentliche Gefahr liege vielmehr darin, dass Suchmaschinen und Portalbetreiber persönliche Daten und Suchabfragen von Millionen Internetnutzern sammeln, analysieren und offen legen. Dadurch haben auch Sicherheitsbehörden, Wirtschaftsunternehmen, Direktvermarkter und sogar kriminelle Vereinigungen Zugriff auf die sensiblen Informationen und können diese für unterschiedliche Zwecke nutzen.

Hinzu kommt die unsichere Kommunikation via E-Mail, die laut SID der Internetspionage Tür und Tor öffne. Als Abhilfe rät die Software-Initiative zu umfassenden Datenschutz-Vorkehrungen am eigenen Computer. Darüber hinaus sollten die Internetnutzer eher sparsam mit persönlichen Informationen und Daten beim Nutzen des Internets - sei es beruflich oder privat - umgehen. Detaillierte Präventivmaßnahmen des Unabhängigen Datenschutzzentrums Schleswig-Holstein (ULD) finden sich unter https://www.datenschutzzentrum.de/selbstdatenschutz/index.htm.

Jeder Internet-Nutzer hinterlässt eine Vielzahl von Spuren und persönlichen Informationen im Netz. Diese werden von Suchmaschinen und Portalbetreiber gesammelt und systematisiert. "So versuchen beispielsweise Suchmaschinen wie Google, Microsoft oder Yahoo kostenlose Services durch personalisierte Werbung gegen zu finanzieren", erläutert Volker Oboda, Vorsitzender des Ausschusses für Team Collaboration und Datenschutz im Internet in der Software-Initiative Deutschland (SID). "Hierfür bieten sie Analysen der persönlichen Daten, Suchanfragen und Zielgruppenzugehörigkeit an, die sich aus dem Suchverhalten der Internetnutzer ergeben."

Ein Extrembeispiel für die Offenlegung von sensiblen Daten sei die Menschensuche beim Start-up-Unternehmen Spock, dass innerhalb kürzester Zeit über 100 Millionen Menschen im Internet ausfindig und Informationen über sie frei zugänglich gemacht habe.

Das Internet hat sich mittlerweile sehr stark zu einem interaktiven Kommunikationsmittel entwickelt. Reines Suchen und Lesen von Informationen ist sehr schnell einer Interaktion gewichen. Das Schreiben von E-Mails und Nutzen von Speicherplatz über das Internet gehören heutzutage genauso dazu wie der Gebrauch von Foren und Weblogs.

"Die Gefahr, dass dadurch berufliche, private oder sogar intime Geheimnisse in falsche Hände geraten, ist vielfach vorhanden. Während sich das E-Mail durch Spam, gefährliche Viren oder andere digitale Schädlinge immer mehr zu einer zeitraubenden und nervigen Angelegenheit entwickelt hat, gewinnen alternative Arbeits- und Kommunikationsformen über das Internet zunehmend an Bedeutung", fügt Oboda hinzu.

Nach Ansicht der Software-Initiative eignet sich hierbei vor allem Web Collaboration-Software. Konzipiert für die Arbeit in virtuellen Teams wird die gesamte Kommunikation, welche die Rechner verlässt, automatisch komprimiert und verschlüsselt. Niemand außerhalb des persönlich zusammengestellten Teams weiß, wer Zugang zu den Daten hat und nur die Teammitglieder verfügen über die Zugangsschlüssel.

"Einzig bleibt noch die Aufgabe des Anwenders, seinen eigenen Computer vor unberechtigtem Zugang zu sichern und seine persönlichen Daten und Schlüssel zu trennen", so der SID-Sicherheitsexperte. Mit der richtigen Kommunikationssoftware und einfachen Verhaltensregeln kann nach Einschätzung der Software-Initiative das Internet geschützt vor fremden Augen in seiner globalen Verfügbarkeit ungefährdet genutzt werden.

Die Software-Initiative Deutschland (SID) hat sich zum Ziel gesetzt, die auf ca. zwei Billionen Euro geschätzten Investitionen der Wirtschaft und der öffentlichen Hand in Computersoftware zu sichern. Das Projekt hat hohe Bedeutung, weil ca. 70 Prozent aller für die Volkswirtschaft und das öffentliche Leben wichtigen Anwendungen auf Bestandssoftware basieren. Wenn diese Software stillsteht, kommt Deutschland zum Erliegen. Gleichzeitig gilt es, neue Anwendungen so zu entwickeln, dass sie eine möglichst langfristige Lebensdauer aufweisen.

Der Schutz dieser Investitionen vor Gefahren aus dem Internet und die Integration neuer Technologien und Verfahren wie das Datenschutz-Management spielen dabei eine Schlüsselrolle. Dieser Aufgabe widmet sich der Ausschuss für Team Collaboration und Datenschutz im Internet unter der Leitung von Volker Oboda. (SID: ra)

Lesen Sie auch:
Online-Durchsuchung nur der erste Schritt
Online-Durchsuchung: Mit dem Keylogger zum Ziel
LHG-BW-Veranstaltung: Online-Durchsuchung
Datenschutz und Online-Durchsuchungen
Online-Durchsuchungen im BKA-Gesetz
Anti-Terror contra Datenschutz
Bundestrojaner schadet Made in Germany
Verdeckte Online-Durchsuchung rechtswidrig

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Datenschutz für digitale Handelsbeziehungen

    Vertreter der Internetwirtschaft aus Europa und den USA sowie der US-Politik haben am 22. Mai die Weichen gestellt für einen besseren transatlantischen Datenschutz. Der spielt, so waren sich die Teilnehmer im Ergebnis einig, eine immer wichtigere Rolle für die Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks. Das Privacy Shield muss daher gestärkt werden. Zu den Gesprächen hatte der eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und sein US-amerikanischer Partnerverband i2Coalition eingeladen. Die Roundtable-Gespräche in Washington D.C. waren der dritte und vorerst letzte Termin der Veranstaltungsreihe, die am 7. Februar in Brüssel gestartet und am 12. Februar in Berlin fortgesetzt wurde.

  • Wahrung der Compliance im Blick

    Zwei Gesetzesvorgaben drängen derzeit die Chefetagen, sich mit dem Thema Verschlüsselung zu beschäftigen. Die europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU DSGVO) trat am 25. Mai 2018 in Kraft und stärkt die Datenschutzrechte von Privatpersonen. Die Verschlüsselung personenbezogener Daten ist durch sie EU-weit gesetzliche Pflicht geworden. Empfindliche Bußgelder, gepaart mit der hohen Chance, dass Verstöße gegen die EU DSGVO tatsächlich auffallen, sorgen dafür, dass Unternehmen sich zunehmend um die Wahrung ihrer Compliance sorgen. Bereits 2016, zwei Jahre vor Inkrafttreten der EU DSGVO, wurde die Know-how-Schutz-Richtlinie der Europäischen Union zur Förderung der Binnenwirtschaft veröffentlicht. Ihr Ziel ist es, im EU-Raum einheitliche Schutzregeln für Geschäftsgeheimnisse zu schaffen. In Deutschland wurden die Vorgaben am 21. März 2019 im Geschäftsgeheimnisgesetz (GeschGehG) als neues Stammgesetz verabschiedet. Jetzt müssen Geschäftsgeheimnisse, um rechtlich als solche zu gelten, nachweisbar von den Unternehmen geschützt werden. Wer sensible Daten unverschlüsselt versendet, bleibt ohne gesetzlichen Schutz, wenn Geschäftsgeheimnisse beim Datenversand abgefangen und von anderen genutzt werden.

  • Verwendung der personenbezogenen Daten

    Im ersten Jahr der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kehrte in die Unternehmen eine größere Datenhygiene ein. Sie waren gezwungen einen besseren Schutz und eine verantwortungsbewusstere Verwaltung der Daten europäischer Bürger zu gewährleisten. Um dies zu erreichen, mussten die Unternehmen den Überblick über die Vorhaltung von Datenbeständen erhalten, die oft über mehrere verschiedene Abteilungen verstreut aufbewahrt wurden. Nur auf einer einheitlichen Datenbasis - die oftmals als Data dictionary oder data repository bezeichnet wird - konnte festgestellt werden, ob die Erlaubnis zur Verwendung der personenbezogenen Daten tatsächlich vorliegt.

  • Zu wenig Klarheit im Umgang mit der DSGVO

    Am 25. Mai gilt die DSGVO seit einem Jahr in allen EU-Mitgliedstaaten. In dieser Zeit haben die Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern (DSK) und der Europäische Datenschutzausschuss kontinuierlich neue Merkblätter und Orientierungshilfen veröffentlicht, die Unternehmen mehr Sicherheit geben sollen bei der Umsetzung der DSGVO. Doch von Rechtssicherheit für alle Unternehmen und einer einheitlichen Auslegung der Verordnung ist Europa noch weit entfernt. "Die Datenschutzbeauftragten in Deutschland und die Aufsichtsbehörden in ganz Europa fordern wir auf, diese Regeln einheitlich auszulegen, um Unternehmen vor bürokratischer Willkür zu schützen", sagt Alexander Rabe, Geschäftsführer des eco - Verbands der Internetwirtschaft e. V.

  • Beschleunigung der Gerichtsverfahren

    Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt die Eckpunkte zur Reform der Strafprozessordung (StPO), die das Bundeskabinett in Berlin beschlossen hat. Eisenreich: "Das ist auch ein großer Erfolg bayerischer Rechtspolitik. Viele der beschlossenen Eckpunkte fordern wir schon lange. Insbesondere die Maßnahmen zur Beschleunigung von Strafgerichtsverfahren, die Erweiterung der DNA-Analyse, die Befugnis zur Telekommunikationsüberwachung bei Verdacht auf Wohnungseinbruchdiebstahl und auch das Verbot der Gesichtsverhüllung vor Gericht." Bayern hatte sich bereits bei den Koalitionsverhandlungen bei diesen Themen durchgesetzt. Damals war es gelungen, die zentralen bayerischen Anliegen in den Koalitionsvertrag zu verhandeln.