- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Finanzkrise: Anlegerschützer fordern Warnhinweise


Anwalt für Umkehr der Beweislast zu Lasten der Banken: "Dieses Produkt kann Ihr Vermögen schädigen und zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen"
Weiter erforderlich sei eine persönliche Haftung von Vorständen und Aufsichtsratsmitgliedern der Bankkonzerne


(16.10.08) - Nachdem die Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise und Bankenkrise jetzt mit voller Härte auf deutsche Kleinanleger durchschlagen, fordern ausgewiesene Anlegerschutzexperten umfassende rechtliche Konsequenzen. "Wenn der Gesetzgeber schon den Bürgern nicht zutraut, auf Ihre eigene Gesundheit zu achten und deshalb vor Jahren bereits Warnhinweise auf Zigarettenverpackungen eingeführt hat, so muss er ähnliches jetzt auch mit Finanzprodukten tun", fordert Jens-Peter Gieschen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus der Hamburger Kanzlei KWAG.

Ein fettgedruckter Hinweis "Dieses Produkt kann Ihr Vermögen schädigen und zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen" auf allen Prospekten und Werbeflyern hätte zumindest eine aufklärende Funktion, meint Gieschen. Warnhinweise würden heute gern auf den hinteren Seiten eines Prospektes oder tief im Kleingedruckten versteckt. "Von Provisionen getriebene ‚Berater’ reden die Risiken in Beratungsgesprächen klein oder negieren sie sogar vollständig", sagt Gieschen und der Dumme sei am Ende immer der Verbraucher: "So werden Kleinsparer, die etwas für das Alter oder die Ausbildung der Kinder zurücklegen wollen, häufig zu Sozialfällen, während die Banken die Gewinne einstreichen."

Die staatliche Aufsicht und Regulierung der Finanzmärkte ist nach Gieschens Ansicht seit Jahren unzureichend. Daran hätten auch neuere gesetzliche Regelungen, wie die europäische Finanzmarktrichtlinie MiFiD, nichts geändert.

"Einerseits fordert der Staat von seinen Bürgern immer größere Eigeninitiative gerade im Bereich der Altersvorsorge, andererseits ist der gesetzliche Schutz gegen die wirtschaftliche Macht der Banken und Finanzinstitute unzureichend oder wird durch eine "willfährige Rechtsprechung" des sogenannten Bankensenats des Bundesgerichtshofes ausgehöhlt, meint Gieschen.

Die auf Kapitalanlagerrecht spezialisierte Kanzlei KWAG aus Bremen und Hamburg ist seit Jahren ausschließlich auf Verbraucherseite tätig. "Es gibt nichts, was wir dabei nicht schon erlebt haben: langlaufende Steuersparfonds als Altersvorsorge, die an 80-Jährige verkauft werden, Technologieaktien die zur Absicherung der Ausbildungsfinanzierung empfohlen werden, Schrottimmobilien als Geldanlage für Geringverdiener, hochkomplizierte Zins-SWAP-Produkte als Finanzierungslösungen für Mittelständler," bilanziert der Fachanwalt. Die Banken seien erfinderisch, wenn es darum gehe, den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen: "Und dieses Geld nutzen sie dann sehr erfolgreich, um Lobbyarbeit in Berlin und Brüssel zu betreiben, um längst notwendige Kontrollsysteme zu verhindern."

Seiner Ansicht nach ist auch das staatliche Bundesamt für Finanzdienstleistungen (BaFin) weitgehend ein "zahnloser Tiger" und Regulierungsgesetze, wie die MiFiD, würden solange weichgespült, bis von Anlegerrechten kaum noch etwas übrig geblieben ist. Und dieses wenige werde dann von den obersten Gerichten auch noch niedergetreten, ganz nach dem Motto "Wer Geld nicht in Bundesschatzbriefen anlegt, ist auch nicht schutzwürdig oder sowieso ein risikobereiter Zocker.

Schon lange fordern Anlegerschützer deshalb umfangreiche gesetzliche Regulierungen. Ein erster wichtiger Schritt wäre für Gieschen die Änderung der Beweislast: "Es ist überhaupt nicht einzusehen, warum die betroffenen Anleger beweisen müssen, dass sie falsch beraten worden sind." Umgekehrt müsste die Bank beweisen, dass sie auf alle Risiken hingewiesen hat. Um in Zukunft auch die Gefahr von massenhafter Geldflucht zu verhindern, sei ein aktiver Anlegerschutz erforderlich und keine Staatsbürgschaft.

Weiter erforderlich sei eine persönliche Haftung von Vorständen und Aufsichtsratsmitgliedern der Bankkonzerne. Außerdem sollte über eine etwa auf den Internetseiten des BaFin veröffentlichte "Gefährdungsliste" nachgedacht werden, auf der alle in Deutschland vertriebenen Finanzprodukte mit Ampelsymbolen entsprechend ihrer Risikoklasse bewertet werden.

Die ökonomischen Folgen des ungezügelten Bankentreibens sind nach Gieschen Berechnungen für die deutsche Volkswirtschaft weit höher, als beispielsweise die Behandlungskosten für Raucher: "Hochriskante Finanzprodukte mit Bezeichnungen wie 'Zertifikat’ von lateinischen 'certus', also 'sicher, gewiß', zu versehen, ist fast so, als würde man Zigaretten künftig als 'Duftkerzen' verkaufen." (KWAG: jpg/kg: ra)

Lesen Sie auch:
Lehman Brothers-Zertifikat und Falschberatung
Finanzmarktstabilisierungsfond als Sondervermögen
Finanzkrise: Anlegerschützer fordern Warnhinweise
Internationale Regeln für Finanzmärkte verschärfen
Schadensersatz für Lehman Brothers-Zertifikate
Banken- und Finanzkrise: Dünne Luft für Manager
Finanzkrise und Bankenkrise
Strengere Regeln für internationalen Finanzmärkte
Bei der Hypo Real Estate rollen die Köpfe
Vertrauen in den Geldmarkt schaffen
Bankenpleiten hätten verhindert werden können
Enterprise Risk Management und Finanzkrise

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt-Nachrichten

  • Bekämpfung & Aufklärung von Kriminalität

    Vertreter der ISPA, des Bundesministeriums für Inneres, der TU Wien und eines heimischen Providers stellten im Dezember letzten Jahres der europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag das österreichische Modell für eine sichere und transparent nachvollziehbare Übermittlung von Daten zwischen Providern und der Exekutive vor. Die erarbeitete Lösung könnte sich als Vorzeigemodell für den Einsatz in anderen europäischen Staaten durchsetzen. Das Hauptziel der ISPA, der Interessenvertretung der österreichischen Internetwirtschaft, ist die Förderung des Internets. In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich auch die Frage nach der Bekämpfung und Aufklärung von Kriminalität, die im Internet oder durch Verwendung digitaler Kommunikation entsteht. "Speziell bei Delikten, die es in dieser Art in der analogen Welt nicht gab, macht es Sinn, wenn sich die Strafverfolgungsbehörden und die Internetindustrie an einen Tisch setzen, um die neuen Fragestellungen und Herausforderungen gemeinsam zu erörtern", erläutert Maximilian Schubert, Generalsekretär der ISPA.

  • Kontra unkritische Pro-TTIP-Haltung

    Der Aufruf "Kleine und Mittlere Unternehmen gegen TTIP" hat rasant an Zuspruch gewonnen. Binnen fünf Tagen hat sich die Zahl der Unterstützer von 500 auf 1000 verdoppelt. "Die Unterzeichner/innen kommen aus den industriellen Zentren Deutschlands - wir sind überrascht, dass wir so schnell 1.000 Unternehmen erreicht haben", sagt Gottfried Härle, einer der fünf Mitinitiatoren und Inhaber der Brauerei Clemens Härle. "Das zeigt, wie viele Unternehmerinnen und Unternehmer mit der unkritischen Pro-TTIP-Haltung von Bundesregierung und EU-Kommission, aber auch von Verbänden wie den IHKen, nicht einverstanden sind."

  • Geldwäsche & Terrorismusfinanzierung

    Vom 27. bis 28. Januar 2015 fand in Berlin auf Einladung der Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland die 42. Arbeitsgruppensitzung der Egmont Gruppe statt. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung knapp 280 Vertreterinnen und Vertreter von rund 110 FIU-Dienststellen und internationalen Organisationen wie Weltbank, Vereinte Nationen und Financial Action Task Force (FATF) teil - so viele Teilnehmer wie nie zuvor in der 20-jährigen Geschichte der Egmont Gruppe.

  • Grundrechtsverstoß in Pflegeheimen

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar. So steht es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Es ist das elementarste Recht, das wir haben. Doch in Pflegeheimen kommt es leider viel zu oft zu Verstößen gegen dieses Grundrecht. Dem können und wollen wir nicht länger zusehen. Deshalb haben sieben Betroffene mit Unterstützung des Sozialverbands VdK Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingelegt, um gegen die Verletzungen der Grundrechte in deutschen Pflegeheimen vorzugehen", erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.

  • Gleichstellung: Die Quote kommt

    Die Frauenquote für börsennotierte Unternehmen wird kommen, hat Bundeskanzlerin Merkel bei der zweiten Konferenz "Frauen in Führungspositionen" bekräftigt. Die Argumente des Für und Wider seien bekannt: "Noch länger darüber zu diskutieren, wäre müßig." 100 weibliche Führungskräfte aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Studentinnen aus naturwissenschaftlich-technischen Fächern hatte Bundeskanzlerin Merkel zum Meinungsaustausch eingeladen.