- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Opfer von Lehmann-Brothers formieren sich


Schutzverein der Bankkunden e.V. formiert Interessengemeinschaft der Geschädigten mit "Lehman-Zertifikaten"
Strafantrag gegen die Verantwortlichen der staatlichen Förderbank KfW gestellt, unter anderem wegen des Verdachts der Untreue


(17.10.08) - Nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman-Brothers drohen deutschen Banken massive Regressforderungen von Anlegern, die mit Lehman-Zertifikaten ihr Geld verloren haben. Es steht der Vorwurf im Raum, deutsche Banken hätten ihre Anleger ins Messer laufen lassen, obwohl die angespannte finanzielle Situation des amerikanischen Bankhauses längst bekannt gewesen sei.

Der Schutzverein der Bankkunden e.V. (www.schutzverein.org) stellte bereits Strafantrag gegen die Verantwortlichen der staatlichen Förderbank KfW, unter anderem wegen des Verdachts der Untreue zu Lasten der KfW gemäß § 266 StGB. Es steht der Vorwurf im Raum, dass am Freitag, 12.09.2008 zwar die Verantwortlichen der KfW über die Entwicklung von Lehman und die anstehende Zahlung beraten hätten, und zwar unter Zugrundelegung der aktuellen Medienberichte, wonach die drohende Insolvenz der amerikanischen Investmentbank schon thematisiert wurde, die Überweisung dennoch ausführen ließen.

Die sich über das Wochenende zuspitzende Lage von Lehman sowie die Berichte in der Nacht von Sonntag auf Montag über deren Insolvenz hatten die Verantwortlichen in der KfW offenbar nicht bewogen, die Überweisung noch zu stoppen, welche tatsächlich am Montag, 15.09.2008 um 08:37 über rd. 350 Mio. Euro durchgeführt wurde.

Ungeachtet, dass diese Transaktion der KfW-Bank die Bezeichnung durch die BILD-Zeitung als "Deutschlands dümmste Bank" einbrachte, steht ein immenser Schaden fest. Vermutlich ist das Geld mindestens zur Hälfte verloren. Der genaue Betrag hängt von der Konkursquote von Lehman ab.

Sollte sich der aufgeworfene Verdacht bestätigen, wonach deutsche Banken bereits vor dem Insolvenzantrag von Lehman-Brothers Kenntnis von den katastrophalen Quartalszahlen gehabt hatten, diese trotzdem ihren Kunden Lehman-Zertifikate verkauften, könnten sich Schadensersatzansprüche gegen die beratende Bank unter anderem wegen völlig unzureichender Aufklärung ergeben, zumal viele Käufer von Lehman-Zertifikaten von ihren Hausbanken nicht nur mangelhaft beraten, sondern häufig mit der Aussicht auf lukrative Rendite (bis zu 9 Prozent) gelockt wurden. Mündlich wurde den Käufern der Zertifikate kein Hinweis erteilt, wonach es sich um eine hochspekulative, also risikoreiche Geldanlage handle.

So formieren sich derzeit nach aktueller Berichterstattung Anleger, die über die City-Bank Lehman-Zertifikate erworben haben, um gemeinsam ihre Schadensersatzansprüche durchzusetzen.

Zwar gilt Lehmann-Brothers als relativ kleiner Spieler auf dem Zertifikate-Markt für Investoren in Deutschland. Dennoch könnte Anlegern, die Lehmann-Papiere halten, unter Umständen der Totalverlust drohen.

Für den Fall der gerichtlichen Geltendmachung ist es erforderlich, der Bank konkret einen Fehler bei der Beratung nachzuweisen, was oftmals dann schwierig ist, wenn ein Anleger ohne Zeugen beim Beratungsgespräch mit seinem Banker war. Der Schutzverein der Bankkunden e.V. beabsichtigt die Gründung einer Interessensgemeinschaft der geschädigten Anleger. Seine Vertrauensanwälte sollen geschädigten Anlegern Wege zeigen, wie der drohende Totalverlust in Grenzen gehalten werden kann.

Dementsprechend können sich Anleger von Lehmann-Brothers-Zertifikaten mit dem Schutzverein der Bankkunden e.V. in Verbindung setzen. Der Schutzverein der Bankkunden e.V. hat zudem einen Überblick erstellt, wie sicher oder wie gefährdet Einlagen, Versicherungen, Aktienfonds oder Bausparverträge derzeit sind. (Schutzverein der Bankkunden: ra)

Lesen Sie auch:
Lehman Brothers-Zertifikat und Falschberatung
Finanzmarktstabilisierungsfond als Sondervermögen
Internationale Regeln für Finanzmärkte verschärfen
Finanzkrise: Anlegerschützer fordern Warnhinweise
Schadensersatz für Lehman Brothers-Zertifikate
Banken- und Finanzkrise: Dünne Luft für Manager
Finanzkrise und Bankenkrise
Strengere Regeln für internationalen Finanzmärkte
Bei der Hypo Real Estate rollen die Köpfe
Vertrauen in den Geldmarkt schaffen
Bankenpleiten hätten verhindert werden können
Enterprise Risk Management und Finanzkrise

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt-Nachrichten

  • Bekämpfung & Aufklärung von Kriminalität

    Vertreter der ISPA, des Bundesministeriums für Inneres, der TU Wien und eines heimischen Providers stellten im Dezember letzten Jahres der europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag das österreichische Modell für eine sichere und transparent nachvollziehbare Übermittlung von Daten zwischen Providern und der Exekutive vor. Die erarbeitete Lösung könnte sich als Vorzeigemodell für den Einsatz in anderen europäischen Staaten durchsetzen. Das Hauptziel der ISPA, der Interessenvertretung der österreichischen Internetwirtschaft, ist die Förderung des Internets. In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich auch die Frage nach der Bekämpfung und Aufklärung von Kriminalität, die im Internet oder durch Verwendung digitaler Kommunikation entsteht. "Speziell bei Delikten, die es in dieser Art in der analogen Welt nicht gab, macht es Sinn, wenn sich die Strafverfolgungsbehörden und die Internetindustrie an einen Tisch setzen, um die neuen Fragestellungen und Herausforderungen gemeinsam zu erörtern", erläutert Maximilian Schubert, Generalsekretär der ISPA.

  • Kontra unkritische Pro-TTIP-Haltung

    Der Aufruf "Kleine und Mittlere Unternehmen gegen TTIP" hat rasant an Zuspruch gewonnen. Binnen fünf Tagen hat sich die Zahl der Unterstützer von 500 auf 1000 verdoppelt. "Die Unterzeichner/innen kommen aus den industriellen Zentren Deutschlands - wir sind überrascht, dass wir so schnell 1.000 Unternehmen erreicht haben", sagt Gottfried Härle, einer der fünf Mitinitiatoren und Inhaber der Brauerei Clemens Härle. "Das zeigt, wie viele Unternehmerinnen und Unternehmer mit der unkritischen Pro-TTIP-Haltung von Bundesregierung und EU-Kommission, aber auch von Verbänden wie den IHKen, nicht einverstanden sind."

  • Geldwäsche & Terrorismusfinanzierung

    Vom 27. bis 28. Januar 2015 fand in Berlin auf Einladung der Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland die 42. Arbeitsgruppensitzung der Egmont Gruppe statt. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung knapp 280 Vertreterinnen und Vertreter von rund 110 FIU-Dienststellen und internationalen Organisationen wie Weltbank, Vereinte Nationen und Financial Action Task Force (FATF) teil - so viele Teilnehmer wie nie zuvor in der 20-jährigen Geschichte der Egmont Gruppe.

  • Grundrechtsverstoß in Pflegeheimen

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar. So steht es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Es ist das elementarste Recht, das wir haben. Doch in Pflegeheimen kommt es leider viel zu oft zu Verstößen gegen dieses Grundrecht. Dem können und wollen wir nicht länger zusehen. Deshalb haben sieben Betroffene mit Unterstützung des Sozialverbands VdK Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingelegt, um gegen die Verletzungen der Grundrechte in deutschen Pflegeheimen vorzugehen", erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.

  • Gleichstellung: Die Quote kommt

    Die Frauenquote für börsennotierte Unternehmen wird kommen, hat Bundeskanzlerin Merkel bei der zweiten Konferenz "Frauen in Führungspositionen" bekräftigt. Die Argumente des Für und Wider seien bekannt: "Noch länger darüber zu diskutieren, wäre müßig." 100 weibliche Führungskräfte aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Studentinnen aus naturwissenschaftlich-technischen Fächern hatte Bundeskanzlerin Merkel zum Meinungsaustausch eingeladen.